22:30 28 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    141068
    Abonnieren

    Russland und Deutschland haben ein gemeinsames Interesse an einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit, wie Altkanzler Gerhard Schröder gegenüber der Zeitschrift „Cicero“ sagte.

    Schröder rief in diesem Zusammenhang zu einer „schrittweisen Aufhebung der Sanktionen“ gegen Russland auf und sagte dazu:

    „Wir wissen, dass wir den russischen Markt und die russischen Ressourcen brauchen. Und die Russen wissen, dass sie das Know-how der deutschen Wirtschaft brauchen.“

    Er äußerte dabei seine Hoffnung darauf, dass man nach der Bundestagswahl zur Vernunft zurückfinde und erkenne:

    „Russland ist unser wichtigster Nachbar der EU und ist Mitglied im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Ein solches Land kann man nicht derart isolieren.“

    Nach seinen Worten wird Russland die Halbinsel Krim nicht zurückgeben: „Dieser Realität muss man ins Auge schauen, ob man es akzeptieren mag oder nicht.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau klagt bei WTO gegen Kiew wegen Russland-Sanktionen
    Merkel über Russland-Sanktionen – Putin bleibt bei Normandie-Vier
    Russland-Sanktionen finden keine Zustimmung: US-Senat verzichtet auf neues Strafpaket
    Russland-Sanktionen? Kern vermisst einheitlichen EU-Standpunkt
    Tags:
    Markt, Partner, Wirtschaft, Zusammenarbeit, Aufhebung, Sanktionen, Gerhard Schröder, Deutschland, Russland