SNA Radio
    Britische Premierministerin Theresa May

    May schimpft über Trump

    © REUTERS / Neil Hall
    Politik
    Zum Kurzlink
    Anschlag in Manchester: Viele Tote durch Explosion bei Popkonzert (35)
    5217
    Abonnieren

    Die britische Premierministerin May will dem US-Präsidenten Donald Trump ihre Besorgtheit über das Durchsickern sensibler Daten rund um die Ermittlung zum Terroranschlag von Manchester in amerikanischen Medien mitteilen, wie die britische Zeitung „The Guardian" am Donnerstag schreibt.

    Demnach beabsichtigt May, noch beim aktuellen Nato-Gipfeltreffen am Donnerstag in Brüssel auf Trump mit ihrer Kritik zuzugehen.

    „Die Regierung glaubt nicht, dass der Präsident für die Lecks unmittelbar verantwortlich ist“, kommentierte zwar der Bürgermeister von Manchester, Andy Burnham.

    Jedoch wolle die Premierministerin während des Treffens die Allianz dazu aufrufen, der Koalition für den Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) beizutreten, die sich ja auch bereits zu dem Anschlag in der Manchester Arena bekannt hatte.

    Nach Manchester-Anschlag: Sänger Morrissey kritisiert May und Queen aufs schärfste

    Am Montagabend, sofort nach dem Anschlag, hatten Medien begonnen, Einzelheiten des Anschlags in Manchester unter Hinweis auf Quellen in US-Sicherheitsbehörden zu nennen, darunter die Persönlichkeit des mutmaßlichen Attentäters und Umstände des Verbrechens. Die US-Zeitung „The New York Times" publizierte Fotos vom Tatort und des vermutlichen Sprengkörpers.

    Solche Leaks aber würden die Polizeiarbeit gefährden, bestätigte der britische Verband der Polizei-Chefs in einer Erklärung.

    „Die nicht bewilligte Veröffentlichung von möglichen Beweisen" zum Bombenanschlag von Manchester an US-Medien „gefährdet unsere Ermittlungen sowie das Vertrauen von Opfern, Zeugen und deren Familien".

    "Verwandte warnten schon früher": Neue Erkenntnisse zu Manchester-Verdächtigem

    Die britische Innenministerin Amber Rudd hatte bereits vor der Veröffentlichung der Tatort-Fotos die Leaks der Amerikaner scharf kritisiert. „Die britische Polizei hat deutlich gemacht, dass sie die Kontrolle über den Informationsfluss behalten will, um die Ermittlungen nicht zu gefährden", sagte Rudd. Es sei ärgerlich, wenn Details durch andere Quellen öffentlich gemacht würden.

    "Ich habe mich unseren Freunden gegenüber sehr klar geäußert, dass das nicht wieder vorkommen sollte."

    Bei einem Konzert der US-Pop-Sängerin Ariana Grande im britischen Manchester hatte es am Montagabend eine Explosion gegeben. Mindestens 22 Menschen wurden getötet, etwa 120 verletzt. Die Polizei stuft die Tat als Terroranschlag ein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Anschlag in Manchester: Viele Tote durch Explosion bei Popkonzert (35)

    Zum Thema:

    Polizeigewerkschafter: Großveranstaltungen in Deutschland sind sicher
    Medien: Spezialkräfte stürmen mutmaßliche Bombenbauer in Manchester
    Manchester: Geheimdienst kannte Attentäter Abedi, hatte wohl Helfer - Innenministerin
    Theresa May hebt Terrorwarnstufe an auf „unmittelbare Bedrohung“
    Tags:
    Durchsickern, Leaks, Leck, Selbstmordattentäter, Ermittlung, Terroranschlag, Terroranschlag, NATO, Theresa May, Donald Trump, Manchester, Großbritannien