15:03 04 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5339
    Abonnieren

    Die meisten US-Bürger sehen Russland als Feind an, glauben aber, dass ihr Präsident Donald Trump Moskau wie einen Verbündeten behandle. Die ergab eine aktuelle Studie des US-TV-Senders Fox News, die komplett online einzusehen ist.

    Knapp drei Viertel der in der Fox-News-Studie befragten US-Amerikaner gaben an, Präsident Trump sehe in Russland einen Verbündeten. Nur 20 Prozent meinten, für Trump sei Moskau ein Gegner.

    Gleichzeitig aber sagte mit 64 Prozent eine klare Mehrheit der Befragten, sie selbst hielten Russland für einen Feind. Bei der letzten derartigen Erhebung nach Beginn der zweiten Legislaturperiode von Barack Obama waren das nur 47 Prozent. Laut Fox News hat Russland unter allen Ländern in den letzten vier Jahren am meisten an Popularität in den USA eingebüßt – ganze 24 Prozent.

    Unter Trump-Anhängern genießt Russland bei über einem Drittel (39 Prozent) den Ruf eines Freundes, unter Demokraten-Wählern nur 17 Prozent. 84 Prozent der Anhänger der unterlegenen Demokraten-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton meinen, Trump halte Moskau für einen Verbündeten.

    Fox News hatte eine solche Umfrage zuletzt vor vier Jahren durchgeführt. Sie wird regelmäßig einige Zeit nach Amtsantritt eines neu gewählten Präsidenten erstellt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Experte: Warum Trump seinen Worten über Russland nicht folgt
    Trump: Story über Russland-Kontakte total erfunden
    Kreml zu US-Sonderermittler wegen Trump und Russland
    Ex-CIA-Chef Brennan bestätigt geheime Absprache Trumps mit Russland nicht
    Tags:
    Donald Trump, Russland, USA