13:53 16 August 2018
SNA Radio
    US-Präsident Donald Trump beim Nato-GipfelTrump schiebt den Premierminister von Montenegro, Dusko Markovis, beim Nato-Gipfel beiseite

    Washington kommentiert Trump-Fauxpas bei Nato-Gipfel

    © REUTERS / Hannibal Hanschke © AP Photo/ NATO TV
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    1415118

    Der offizielle Sprecher des Weißen Hauses Jean Spicer hat einen peinlichen Vorfall zwischen US-Präsident Donald Trump und Montenegros Premierminister Dusko Markovic am Freitag auf dem Nato-Gipfel in Brüssel gegenüber der US-Zeitung „USA Today“ kommentiert.

    Trump hatte Medienberichten zufolge beim Rundgang durch das neue Nato-Hauptquartier den vor ihm stehenden Markovic brüsk bei Seite geschoben. Das Video des Vorfalls verbreitete sich rasch im Netzwerk.

    „Ich habe dieses Video nicht gesehen“, so Spicer dazu.  Aber die Aufstellung der Nato-Länder für ein Gruppenbild sei eigentlich im Voraus bestimmt worden und Trump einfach der Anordnung gefolgt, schloss Spicer.

    US-Präsident Donald Trump
    © REUTERS / Kevin Lamarque
    Markovic bezeichnete den Vorfall als harmlos. „Ich habe das wirklich nicht beachtet. Ich habe dann nur die Reaktionen in den sozialen Netzwerken mitbekommen“, sagte er vor Journalisten. Es sei doch „selbstverständlich, dass der US-Präsident in der ersten Reihe steht“.

    Am 25. Mai hatte in der belgischen Hauptstadt der Nato-Gipfel begonnen. Auf dessen Tagesordnung stehen zwei Fragen: Der Anti-Terror-Kampf und die Verteilung der Ausgaben unter den Nato-Mitgliedsländern.

    Zum Thema:

    Pläne zu „arabischer Nato“ können nicht in Erfüllung gehen – Experte
    Trump stuft Russland als Nummer drei auf Nato-Gefahrenliste ein
    Bei Angriff: Deutsche werden Nato-Partnern im Osten nicht beistehen – Umfrage
    Deutsche Bundestagsabgeordete demonstrieren in Brüssel gegen Nato
    Tags:
    brüsk, Anordnung, Nato-Gipfel, Hauptquartier, Ausgaben, Vorfall, IS, Weißes Haus, Zeitung "USA Today", NATO, Dusko Markovic, Donald Trump, Montenegro, USA, Washington
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren