12:36 20 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2234
    Abonnieren

    Die Ermittlungen der US-Behörden zur sogenannten „Russland-Affäre“ scheinen kein Ende zu nehmen. Nun hat der Inlandsgeheimdienst FBI nach Angaben des TV-Senders NBC den Schwiegersohn und engsten Berater von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, im Fokus.

    Die Ermittler gehen demnach davon aus, dass Kushner über relevante Informationen verfügen könnte. Das heiße aber nicht, dass man Kushner eines Verbrechens verdächtige oder ihn belangen wolle.

    Speziell geht es, wie wenigstens das US-Blatt „Wahington Post“ schreibt, um mehrere Treffen Kushners mit dem russischen Botschafter Sergej Kisljak und dem Chef der russischen „Wneschekonombank“, Sergej Gorkow.

    Wie Kushners Anwalt Jamie Gorelick erklärte, ist sein Mandat zur Kooperation mit den Ermittlern in der „Russland-Affäre“ bereit. „Kushner hatte sich zuvor bereit erklärt, dem Kongress alles mitzuteilen, was ihm über diese Treffen bekannt ist. Er wird das Gleiche tun, wenn man ihn im Zusammenhang mit einer anderen Ermittlung kontaktiert“, so der Anwalt.

    Bislang soll das FBI laut informierten Quellen Kushner jedoch nicht konkret kontaktiert haben.

    In den USA laufen noch immer Ermittlungen zu der angeblichen Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf. Das FBI soll klären, ob es 2016 vor der US-Wahl Absprachen zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam gegeben hat. Der Kreml hat solche Vorwürfe bereits mehrfach zurückgewiesen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Prozess um „Russlandkontakte“: Flynn verweigert Aussage – Medien
    Kreml zu US-Sonderermittler wegen Trump und Russland
    „Russland-Ermittler“ Comey muss Tschüss zum FBI sagen
    Kreml bezieht Stellung zu Absetzung Comeys
    Tags:
    Ermittlungen, FBI, Donald Trump, Jared Kushner, Russland, USA