21:28 24 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    82874
    Abonnieren

    Bürger von Montenegro fordern Sanktionen gegen die USA für den Skandal, der sich beim Nato-Gipfel zwischen dem Premierminister des Landes Duško Marković und dem US-Präsidenten Donald Trump ereignet hatte. Solche Forderungen haben Internet-User auf dem Portal des nationalen Fernsehsenders RTCG platziert.

    Die öffentlich-rechtliche Rundfunkgesellschaft von Montenegro RTCG (Radio Televizija Crne Gore, deutsch: Montenegrinischer Rundfunk) hat über eine Petition berichtet, die angeblich von US-Bürgern erstellt worden sein soll. Demnach wollen ihre Unterzeichner, dass sich Trump nicht nur bei Marković entschuldigt, den er beim Nato-Gipfel in Brüssel am 25. Mai beim Gruppenbild brüsk abgedrängt hatte, sondern bei allen Allianz-Mitgliedern.

    Die Zuschauer des RTCG-Senders in Montenegro hätten in Kommentaren zu diesem Beitrag gefordert, sich mit möglichen Entschuldigungen Trumps nicht zufrieden zu geben und Sanktionen gegen die USA zu verhängen, hieß es.

    „Es ist notwendig, harte Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten zu beschließen, damit sie verstehen, wessen Premierminister sie geschoben und gedemütigt haben“, so einer der Zuschauer.

    „Wenn wir Sanktionen gegen sie verhängen würden, könnten sie mit uns keine Brötchen verdienen!“, schrieb ein anderer Internet-User.

    „Danke Amerika für die große Unterstützung von Montenegro und die Garantien, die es uns gegen eine mögliche russische Aggression gibt! Schulter an Schulter mit Donald Trump!“, spotten Montenegriner.

    Marković selbst bezeichnete den Vorfall als harmlos. Er habe das wirklich kaum beachtet und nur später über Reaktionen in den sozialen Netzwerken mitbekommen. Es sei doch „selbstverständlich, dass der US-Präsident in der ersten Reihe steht“.

    Laut dem Sprecher des Weißen Hauses, Jean Spicer, sei die Aufstellung der Nato-Länder für ein Gruppenbild im Voraus bestimmt worden und Trump folgte demnach einfach der Anordnung.

    Montenegro wird erst am 5. Juni als 29. Mitgliedstaat der Nato beitreten. Dennoch hat  Premierminister Markovic bereits am Nato-Treffen in Brüssel teilgenommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Die Heuchler nach Hanau - Mit Trauermienen von Kamera zu Kamera
    Immer mehr Corona-Ausbrüche: Welches Risiko hat Deutschland?
    Verhandlungen mit Türkei zu Syrien: Lawrow verkündet Erwartung Moskaus
    Tags:
    Petition, Sanktionen, NATO, Duško Marković, Donald Trump, Montenegro, USA