23:41 09 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    41192
    Abonnieren

    Beim jüngsten Nato-Gipfel in Brüssel haben der US-Präsident und der französische Staatschef einen solch starken Händedruck ausgetauscht, dass Trump danach sogar seine Hand lockern musste, wie am Sonntag das russische Nachrichtenportal Life.ru berichtet.

    Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Händedruck mit dem amerikanischen Kollegen Donald Trump, auf den die Medien aufmerksam geworden waren, als einen „Augenblick der Wahrheit“ bezeichnet. Eigenen Worten zufolge habe er damit zeigen wollen, dass Frankreich keine Zugeständnisse eingehen werde.

    „Unser Händedruck – das war nicht einfach so, das war ein Augenblick der Wahrheit“, erklärte Macron im Interview mit der französischen Zeitschrift „Journal du Dimanche“. „Es musste gezeigt werden, dass wir nicht einmal ein symbolisches Zugeständnis machen werden, aber wir sollten auch nicht die zu große Aufmerksamkeit der Medien erregen“, sagte er ferner.

    Macron verwies darauf, dass er auf einen zweiseitigen Dialog selbst mit jenen Spitzenpolitikern eingestimmt sei, die „von der Logik der Stärke ausgehen“, und dazu gehöre seines Erachtens auch Donald Trump.
    Wie das russische Nachrichtenportal Life.ru meldete, hatten der US-Präsident Donald Trump und der französische Staatschef Emmanuel Macron beim Nato-Gipfel in Brüssel am 25. Mai einen recht starken Händedruck ausgetauscht, was ins Blickfeld der Medien gelangt war.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mega-Airbus kann man schrotten: Hier kommt der Jumbo aller Jumbos
    Corona-Krise: Will der Rechtsstaat eine Anwältin wegen Verfassungsklage einschüchtern?
    Corona-Lage in Afrika: Fledermaus-Effekt oder Schwachsinn
    Anwälte kritisieren Kollegin für Verfassungsklage gegen staatliche Corona-Maßnahmen
    Tags:
    Medien, NATO, Emmanuel Macron, Donald Trump, Brüssel, Frankreich