19:03 24 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    141510
    Abonnieren

    In den vergangenen 24 Stunden haben sich unter Mithilfe des russischen Militärs sechs weitere Orte dem Waffenstillstand angeschlossen, wie aus der Pressemitteilung des Verteidigungsministeriums Russlands hervorgeht.

    „Innerhalb von 24 Stunden wurden sechs Abkommen über den Beitritt zum Waffenstillstand in den Orten Er-Tera, Samja, Al-Mazraa, Karaha, Sehvet-Blata und Samma der Provinz Es-Suveid unterzeichnet.“

    Die Anzahl jener Orte, die sich dem Waffenstillstand angeschlossen haben, ist somit auf 1514 gestiegen. Des Weiteren laufen Verhandlungen über die Unterzeichnung von Waffenstillstandsabkommen in den Provinzen Aleppo, Damaskus, Hama, Homs und Quneitra weiter. Derzeit unterstützen 219 bewaffnete Gruppierungen den Waffenstillstand, heißt es in der Mittelung.

    Innerhalb der letzten 24 Stunden haben russische Spezialisten der gemeinsamen russisch-türkischen Kommission neun Verstöße gegen den Waffenstillstand registriert, türkische Spezialisten — vier derartige Verstöße. Größtenteils sei die Schießerei von Kämpfern der Terrororganisationen „al-Nusra-Front“ und „Islamischer Staat“ (IS, Daesh) ausgelöst worden, so das russische Militär.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Trotz Waffenstillstand: Russland setzt Anti-Terror-Kampf in Syrien fort
    Außenpolitiker erläutert: Was Assad unter Abkommen über Waffenstillstand versteht
    Syrische Armee verhängt Waffenstillstand für 72 Stunden
    Russland und USA retten syrischen Waffenstillstand
    Tags:
    Schießerei, Verhandlungen, Erweiterung, Waffenstillstand, IS, Al Nusra-Front, Damaskus, Aleppo, Queneitra, Syrien