Widgets Magazine
22:19 20 August 2019
SNA Radio
    Paris

    Vor Putins Paris-Besuch: Macron über sein Verhältnis zu Russland

    © AFP 2019 / Joel Saget
    Politik
    Zum Kurzlink
    2112117

    Frankreichs neuer Präsident Emmanuel Macron respektiert seinen Worten zufolge Russland, wird aber seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin nicht nachgeben.

    „Ich achte Russland. Ich habe Wladimir Putin nach Frankreich eingeladen. Russland und Frankreich haben bereits vor 300 Jahren diplomatische Beziehungen aufgenommen“, sagte Macron am Sonntag gegenüber der Zeitschrift „Journal Du Dimanche“.

    Ihm zufolge hält sich der russische Spitzenpolitiker ebenso wie US-Präsident Donald Trump an die Politik der Stärke, wovor Macron aber keine Angst hat. Beim bevorstehenden Dialog wolle er an seinen Positionen festhalten.     

    „Man muss andere zwingen, respektiert zu werden“, so Macron.

    Emmanuel Macron
    © AFP 2019 / LIONEL BONAVENTURE
    Am Montag hatte der Kreml bestätigt, dass Russlands Präsident Wladimir Putin in der nächsten Woche zu Gesprächen mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron nach Frankreich reisen wird. Putin werde sich am 29. Mai in Paris mit Macron treffen, hieß es.

    Emmanuel Macron hatte am 7. Mai die Stichwahl gegen die Front-National-Politikerin Marine Le Pen gewonnen. Im Juni steht seiner Partei „En Marche!“ allerdings eine neue Prüfung während der Parlamentswahl bevor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin und Macron lernen sich in Versailles kennen
    Kreml bestätigt: Putin besucht nächste Woche Macron
    Putin reist spontan zu Macron
    Erstes Telefonat Putin-Macron: Freundschaftliche Beziehungen weiter entwickeln
    Tags:
    Verhältnis, Treffen, Journal Du Dimanche, Front National, En Marche, Donald Trump, Marine Le Pen, Emmanuel Macron, Wladimir Putin, Frankreich, Russland