Widgets Magazine
22:59 13 Oktober 2019
SNA Radio
    Trump smiles as he is introduced to speak to U.S. military troops and their families at Naval Air Station Sigonella, Saturday, May 27, 2017, in Sigonella, Italy.

    Trump lässt nicht nach: „Fake News“ wieder unter Feuer

    © AP Photo / Evan Vucci
    Politik
    Zum Kurzlink
    8994
    Abonnieren

    Sogenannte „Fake-News“ sind im Twitter-Account von US-Präsident Donald Trump wieder zum Angriffsziel geworden. Dies geschah nach einem Artikel in der „Washington Post“ über Trumps Schwiegersohn Jared Kushner.

    „Meiner Meinung nach ist ein Großteil der Leaks aus dem Weißen Haus eine Lüge, welche von „Fake News“-Medien konstruiert wurde. Wenn sie das Wort „Quellen sagen“ in „Fake“-Medien sehen und die Namen nicht genannt werden, dann existieren diese Quellen wahrscheinlich nicht und wurden von denjenigen ausgedacht, die diese „Fake-News“ produziert haben. „Fake-News“ sind ein Feind!“, schrieb Trump in mehreren Tweets.

    Zuvor berichtete die Zeitung unter Berufung auf eigene Quellen, dass Kushner dem russischen Botschafter in den USA, Sergei Kisljak, angeboten hätte, einen verschlüsselten Kanal zur Kommunikation mit Moskau herzustellen.

    Außerdem schrieb das Blatt, dass Trump einen Stab gegen zahlreiche Leaks aus seiner Umgebung zu organisieren plane.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Fake News in Sunday Times ähneln „James Bond“-Geschichten – russische Botschaft
    Spiegel-Meldung über „russische Fake-News-Kampagne“ erweist sich selbst als Fake
    Trump Junior als „Very Fake News“ – FOTO
    Warum Fake-News nicht das Problem sind – Psychologe
    Tags:
    Reaktion, Vorwürfe, Kritik, Fake-News, Washington Post, Weißes Haus, Jared Kushner, Donald Trump, Russland, USA