11:16 23 September 2017
SNA Radio
    US-Luftschläge in Syrien (Archivbild)

    Koalition ändert Taktik im Kampf gegen Daesh – US-Verteidigungsminister

    © REUTERS/ Osman Orsal
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen IS-Terror (2017) (156)
    1142194532

    Die US-Koalition hat eine neue Taktik im Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS), berichtet der Fernsehsender CBS unter Verweis auf den Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten, James Mattis.

    Demnach soll die Koalition ihre Taktik geändert und diese bereits angewendet haben.

    „Wir sind bereits von der Taktik der Erschöpfung, wenn wir sie (die IS-Milizen – Anm. d. Red.) im Irak und Syrien von gewonnenen Positionen in andere treiben, zur Vernichtungstaktik übergangen. In deren Rahmen kreisen wir sie ein, damit ausländische Kämpfer nicht in der Lage sind, in ihre Heimat in Nordafrika, Europa, Amerika oder Asien zurückzukehren“, so Mattis im Gespräch mit CBS.

    Kampfjet F-15E der US Air Force auf dem Militärflugplatz Incirlik, Türkei (Archivbild)
    © AFP 2017/ US Air Force/Erin Tower
    Ihm zufolge wird eine solche Taktik bereits im Westen von Mosul angewendet. Es werde auch die Operation in Rakka fortgesetzt, wo man versuche, die Stadt einzukreisen. Sobald sie vollständig umzingelt sein werde, gehe die westliche Koalition zusammen mit den irakischen Militärs hinein und säubere sie, hieß es.

    Zuvor war berichtet worden, dass die USA laut Mattis ihre Beteiligung an dem bewaffneten Konflikt in Syrien nicht erweitern werden.

    Themen:
    Kampf gegen IS-Terror (2017) (156)

    Zum Thema:

    US oder IS? Florida-Sheriff veröffentlicht Droh-VIDEO á la Daesh-Propagandafilm
    Keine Zivilopfer mehr: US-Luftstreitkräfte treffen Daesh genauer als im März – Quelle
    Erdogan hat Beweise für Unterstützung des Daesh in Syrien durch US-geführte Koalition
    Tags:
    Terrorbekämpfung, Terrormiliz Daesh, US-Verteidigungsministerium, CBS, James Mattis, Syrien, Irak, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren