Widgets Magazine
01:09 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Berater des Weißes Hauses Jared Kushner mit seiner Frau Ivanka Trump und Kindern

    Trump vertraut absolut seinem Schwiegersohn Kushner – „Eine sehr gute Person“

    © AP Photo / Wilfredo Lee
    Politik
    Zum Kurzlink
    3815
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump vertraut seinen Worten zufolge voll und ganz seinem Chefberater und Schwiegersohn Jared Kushner. Dem werden angebliche Kontakte mit russischen Vertretern vorgeworfen.

    „Jared leistet ausgezeichnete Arbeit für das Land (die USA — Anm. d. R.)“, zitiert die Zeitung The New York Times US-Präsident Trump.

    „Ich vertraue ihm voll und ganz. Alle achten ihn. Er arbeitet an jenen Programmen, die Milliarden US-Dollar für unser Land sparen könnten.“

    Zudem bezeichnete Trump Kushner als „eine sehr gute Person“.

    Zuvor hat die Zeitung The Washington Post einen Artikel über Trumps Schwiegersohn Kushner veröffentlicht. Darin wurde unter Berufung auf eigene Quellen mitgeteilt, dass Kushner dem russischen US-Botschafter Sergei Kisljak angeboten hätte, einen verschlüsselten Kanal zur Kommunikation mit Moskau herzustellen.

    Einige Kongressleute wie Adam Schiff, Abgeordneter der Demokraten im Sonderausschuss für die Untersuchung der angeblichen Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf im US-Repräsentantenhaus, sollen von Kushner gefordert haben, dies zu kommentieren.

    Wie Kushners Rechtsanwältin Jamie Gorelick sagte, ist Kushner bereit, vor dem Kongress über die Einzelheiten seiner Treffen mit Russlands Vertretern zu berichten.   

    In den USA laufen noch immer Ermittlungen zu der angeblichen Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf. Das FBI soll klären, ob es 2016 vor der US-Wahl Absprachen zwischen Russland und Trumps Wahlkampfteam gegeben hat. Der Kreml hat solche Vorwürfe bereits mehrfach zurückgewiesen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump: Darum dachten sich US-Demokraten Thema Russland aus
    Trump warnt Comey vor Preisgabe von Informationen an Medien
    Nach Comey-Entlassung: Ermittlungen zur „russischen Spur“ bei US-Wahlen nun aktiver?
    Russland-Kontakte? – Trump: US-Medien sollten lieber Bespitzelung meines Teams prüfen
    Tags:
    Vorwürfe, Vertrauen, The Washington Post, The New York Times, Sergej Kisljak, Jamie Gorelick, Jared Kushner, Donald Trump, Russland, USA