SNA Radio
    G7-Gipfel in der sizilianischen Stadt Taormina

    Russlands Ständiger EU-Vertreter: Keine Aussicht auf Russlands Rückkehr zu G8

    © REUTERS / Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    4541

    Die Ergebnisse des vergangenen G7-Gipfels zeigen, dass es keine Aussichten für die Rückkehr Russlands zum G8-Format gibt. So sieht es der Ständige Vertreter Russlands bei der EU, Wladimir Tschischow. Für ihn hat der Gipfel im sizilianischen Taormina nichts Neues für das Verhältnis zu Russland gebracht. Das sagte er am Montag gegenüber RIA Novosti.

    „Einerseits sind die Ergebnisse vom Standpunkt aus der Substanz blässlich. Andererseits sind sie ziemlich markant – in Betracht darauf, dass die unterschwellig gereiften transatlantischen Widersprüche herausgetreten sind“, so Tschischow.

    Er verwies auf die Ansprachen und Äußerungen während des G7-Gipfels sowie den Inhalt von Abschlussdokumenten.

    Für den Diplomaten bestätigt das „ein weiteres Mal, dass die Stellung der russischen Führung in Bezug auf das G8-Format richtig ist: Es ist perspektiv- und zwecklos, Russland zu dem G8-Format zurückzubringen“.

    Laut Tschischow sind in dem Abschlussdokument und den Erklärungen des jüngsten G7-Gipfels in Bezug auf Russland weder neue Worte erschienen, noch vorhandene gestrichen worden – „also nichts Neues passiert“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    G7-Länder wollen Sanktionen gegen Russland wieder verlängern - Moskau reagiert
    G7 verliert ohne Russland an Gewicht - und stilisiert China zu Sündenbock und Retter
    „Moskau einbinden!“ - G7 braucht Russland zur Lösung internationaler Konflikte
    G7-Gipfel in Japan: Auf Tagesordnung kommt, wer nicht teilnimmt – China und Russland
    Tags:
    Abschlussdokument, Gipfel, Widersprüche, Format, Rückkehr, G8, G7, RIA Novosti, Wladimir Tschischow, Hamburg, Sizilien, Europäische Union, Russland