08:25 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    5155116
    Abonnieren

    Neue antirussische Sanktionen wird es nur im Fall einer Eskalation in der Ukraine geben, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nach Verhandlungen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin in Versailles am Montag.

    „Ich bestätige, was ich sagte. Wenn es notwendig sein wird, dann müssen die Sanktionen verstärkt werden, aber nur, wenn es eine Eskalation geben wird. Wenn es eine Deeskalation geben wird, dann nicht. Und ich wünsche mir genau eine Deeskalation“, so Macron.

    Putin sagte seinerseits, Sanktionen würden nicht zur Verbesserung der Lage in der Ukraine beitragen. Dabei rief er zur Aufhebung sämtlicher wirtschaftlicher Einschränkungen in der Welt auf.

    „Nur die Aufhebung jeglicher Einschränkungen, der freie Markt, die freie Konkurrenz“, so Putin, und zwar „ohne politische Überlegungen und Konjunktur-Werkzeuge werden zur Entwicklung der Weltwirtschaft beitragen“. Solch ein Vorgehen wird laut dem Staatschef auch dabei helfen, diverse Herausforderungen zu lösen, wie beispielsweise die Arbeitslosigkeit.

    Macron hat Putin am Montag in Versailles empfangen. Auf der Agenda der beiden Staatschefs standen die bilateralen Beziehungen sowie internationale Themen wie die Lage in Syrien und der Ukraine.

    Die Gespräche dauerten zwei Stunden und fünfzig Minuten. Zuerst trafen sich die Politiker im Kleinformat. Anschließend wurden die Verhandlungen im Großformat fortgesetzt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Macron nach Treffen mit Putin: Wichtige Probleme nur mit Russland lösbar
    Macron trifft Putin in Versailles - VIDEO
    Hoffnung auf Neustart: Putin und Macron treffen sich erstmals in Paris
    Vor Putins Paris-Besuch: Macron über sein Verhältnis zu Russland
    Tags:
    Emmanuel Macron, Wladimir Putin, Frankreich, Russland, Ukraine