01:11 22 September 2017
SNA Radio
    Polnische Patrouille an der Grenze mit Ungarn

    „Wach auf, Europa! Schütze deine Kinder!“ – Polens Regierungschefin zu Einwanderung

    © AP Photo/ MTI/Zoltan Mathe
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 97753018

    Warschau hat Brüssel klargemacht, dass es keine Flüchtlinge aufnehmen wird, weil das zu Lasten der inneren Sicherheit geht. Polens Regierungschefin Beata Szydlo hat nach Angaben des Magazins „Boulevard Voltaire“ Europa dazu aufgerufen, endlich aufzuwachen, statt weiterhin das Leben seiner Kinder aufs Spiel zu setzen.

    „Wir lassen keine Erpressung durch die Europäische Union zu“, sagte Szydlo bei ihrer Rede im polnischen Parlament. „Wir werden uns an dem Wahnsinn der Brüsseler Eliten nicht beteiligen“, so die Premierministerin laut dem Magazin.

    „Wir haben den Mut, die politischen Eliten in Europa zu fragen: Wohin geht ihr? Wohin gehst du, Europa? Wach endlich von deinem lethargischen Schlaf auf, sonst wirst du jeden Tag deine Kinder beweinen müssen!“, sagte Szydlo angesichts der Masseneinwanderung und des Terrors in europäischen Städten. Als Beispiel nannte die Regierungschefin laut dem Blatt das Attentat von Manchester, bei dem unter anderem auch zwei polnische Bürger getötet worden waren.

    Die polnische Premierministerin hat ihre Rede gehalten, nachdem die Europäische Kommission und das Europäische Parlament Polen, Ungarn und Österreich mit Sanktionen gedroht hatten, sollten diese Länder weiterhin Flüchtlingsquoten ablehnen. Die Aufnahme von Flüchtlingen würde sich für Polen als soziale Katastrophe erweisen und das Land dazu zwingen, das eigene Sicherheitsniveau „radikal“ abzusenken, sagte die Premierministerin laut dem Magazin.

    Ein Risiko für die nationale Sicherheit sei auch „der Zuzug von Nationen, die sich von ihrer Kultur her kardinal unterscheiden.“ Die Regierungschefin verteidigte die Politik ihres Kabinetts, die darin bestehe, „echten Flüchtlingen in Syrien und den Nachbarländern“ zu helfen. Die Vorgängerregierung unter dem Vorsitz von Ewa Kopacz habe diese Hilfen hingegen stark gekürzt und sich mit der „großzügigen Aufnahme illegaler Flüchtlinge“ gerühmt, die allerdings von der EU und besonders von Deutschland aufgezwungen worden sei.

    „Unter den Rückkehrern aus dem Nahen Osten sind viele Verbrecher, die im Gefängnis sein müssen, statt durch Europa zu spazieren und Sozialhilfe zu kassieren“, sagte Polens Ex-Premier Leszek Miller, Vorsitzender der Sozialdemokratischen Partei seines Landes, laut dem Magazin. Der ehemalige Regierungschef hat laut dem Blatt dazu aufgerufen, radikale Moscheen zu schließen, alle Terrorzellen auf dem Kontinent zu liquidieren, und alle fundamentalistischen Imame sowie Ausländer aus dem Land zu jagen, denen Verbindungen zu Terrororganisationen vorgeworfen werden.

    Zum Thema:

    Im Sarg von Smolensk-Opfer Überreste von sieben weiteren entdeckt – Empörung in Polen
    Polen unterrichtet Iraker in Wartung russischer Waffen
    Polen will Gazprom aus EU vertreiben
    Befreiten Aliens Polen von Faschisten? Moskau zu russisch-polnischen Beziehungen
    Polen ruft seine Bürger zurück
    Tags:
    Absage, Aufnahme, Migrationskrise, EU, Beata Szydlo, Polen