22:58 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Sputnik

    Kreml kommentiert Vorwürfe Macrons gegen Sputnik und RT

    © Sputnik / Konstantin Chalabov
    Politik
    Zum Kurzlink
    918510

    Der Kreml ist nicht einverstanden mit den Vorwürfen des französischen Präsidenten gegen die Agentur Sputnik und den Sender RT, sagte der Sprecher des russischen Staatschefs, Dmitri Peskow, am Montag.

    Emmanuel Macron behauptete am Montag, RT und Sputnik hätten keinen Zugang zu seinem Wahlstab bekommen, weil sie angeblich „falsche Informationen, Verleumdungen verbreiteten“.

    Während des Wahlkampfes in Frankreich hatte Macrons Stab den beiden russischen Medien vorgeworfen, sie hätten über Offshore-Konten des damaligen Kandidaten auf den Bahamas berichtet.

    Sputnik wies die Vorwürfe als falsch zurück. Dabei erläuterte Sputnik- und RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan, der Sprecher Macrons habe kein einziges Beispiel für die Verbreitung von Fake-News durch die russischen Medien vorgelegt.

    Bei gemeinsamen Verhandlungen am Montag in Versailles sollen Wladimir Putin und Emmanuel Macron die angebliche Einmischung Moskaus in die Wahlen anderer Länder nicht erörtert haben. Putin betonte, es gebe kein solches Thema zum Besprechen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Journalisten-Eifersucht“: Russlands Außenamt zu Times-Artikel über RT und Sputnik
    Sputnik und RT werden Macrons Wahlkampfteam verklagen - Simonjan
    Kein Zutritt für Sputnik und RT in Macrons Wahlstab
    Tags:
    Sputnik, RT, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Emmanuel Macron, Russland, Frankreich