04:58 24 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    713610
    Abonnieren

    Nach einer Reihe unbestätigter Berichte über angebliche Säuberungen und Deportationen in der tschetschenischen Gaycommunity lädt das Oberhaupt der russischen Teilrepublik Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron nach Tschetschenien ein.

    Bei seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hatte der französische Staatschef Emmanuel Macron auch die LGBT-Lage in Tschetschenien angesprochen. Beide Politiker hätten sich geeinigt, so Macron bei einer Pressekonferenz nach dem Treffen, die Situation gemeinsam zu verfolgen. Des Weiteren kritisierte er russische Medien – darunter auch die Agentur Sputnik und den TV-Sender RT. Diese hätten nämlich Lügen über ihn verbreitet und seien Organe der Beeinflussung und Propaganda.

    „Es macht kein Sinn, russische Medien der Hetze zu beschuldigen und sich zur selben Zeit selbst falscher Informationen zu bedienen. Frankreichs Präsident Macron kann liebend gern Merkel mitbringen und auf Wahrheitssuche die tschetschenische Republik besuchen. Die Türen stehen ihnen offen“, kommentierte der Kadyrow in seinem Telegram-Account.

    Anfang April hatte die russische Zeitung „Nowaja Gaseta“ berichtet, in Tschetschenien seien Hunderte Männer „nicht traditioneller sexueller Orientierung“ festgenommen, misshandelt und gar getötet worden. Kadyrows Pressesprecher wies diese Vorwürfe zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russland droht bei Weitergabe von Kontrollflug-Informationen an USA mit „harter Antwort“
    Nasa unterbricht Live-Stream: Was taucht hier vor ISS auf? – Video
    „Ohne Hintergedanken“: Putin äußert sich zu ausgebliebenen Glückwünschen an Biden
    Tags:
    Gay, LGBT, Angela Merkel, Ramsan Kadyrow, Emmanuel Macron, Tschetschenien