Widgets Magazine
22:29 13 Oktober 2019
SNA Radio
    Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni und Russlands Präsident Wladimir Putin beim Treffen in Sotschi

    Italien gerät aus US-Fokus – Moskau füllt die Lücken

    © Sputnik / Michail Klimentjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    2651
    Abonnieren

    Während Washington unter der neuen US-Administration mit der Lösung von internen Problemen und mit der angeblichen Einmischung Moskaus in die US-Wahlen verbundenen Skandalen beschäftigt ist, gerät Italien aus dem US-Fokus, schreibt „The Washington Post“. Russland verliere dagegen keine Zeit und arbeite hart am Beziehungsaufbau mit diesem EU-Land.

    Zwar habe US-Präsident Donald Trump während seiner Italien-Reise viel geschafft: er sei in der offiziellen Residenz von Papst Franziskus zu Besuch gewesen, habe sich mit Präsident Sergio Mattarella und Premierminister Paolo Gentiloni getroffen, am G7-Gipfel im sizilianischen Taormina teilgenommen und sogar einen US-Militärstützpunkt besucht. Doch der spontane Ausbruch von diplomatischer Aktivität habe sofort nach dem Abflug des amerikanischen Präsidenten wieder aufgehört, so die Zeitung.

    Nun befürchten die europäischen und US-Beamte dem Blatt zufolge, dass Washington zu seiner „für die neue Administration traditionellen Unaufmerksamkeit“ zurückkehren wird, weil es mit den innerpolitischen Umbrüchen und den mit Russland verbundenen Skandalen zu kämpfen habe.

    Unterdessen verliere Moskau Italien für keine einzige Sekunde aus den Augen. In Rom, wo Trump die US-Botschaft weiter ohne Chef ließ und seines geopolitischen Spielfeldes verlustig ging, führt der russische Botschafter Sergej Rasow der NYT zufolge seine Arbeit fort. „Der rücksichtsvolle grauhaarige Diplomat Rasow bemüht sich um den Ausbau der Beziehungen zu den italienischen Politikern“, schreibt NYT.

    Er organisiere Konzerte für Erbebengeschädigte in Italien, treffe sich regelmäßig mit den Beamten in den Regionen des Landes, die sich wegen der ungerechten Sanktionen gegen Russland stets beklagten. Für den kommenden Monat organisiere Rasow zudem, wie das Blatt schreibt, einen „prächtigen Staatsemfang“ zum „Tag Russlands“ in seiner Residenz.

    Auch Russlands Präsident Wladimir Putin verliere keine Zeit. Im laufenden Monat habe er sich bereits mit Premierminister Paolo Gentiloni in Sotschi getroffen, und wenige Wochen davor habe ihn Präsident Sergio Mattarella in Moskau besucht, erinnert NYT.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rom will Moskau mit dem Westen versöhnen
    Italiens Ministerpräsident: Keine Sanktionen gegen Moskau „per Autopilot“
    Putin kurz vor G7: „Habe Gentiloni Geheiminfos mitgeteilt“
    EU-Russland-Beziehungen: Italienischer Senator erwartet Aufschwung - Medien
    Tags:
    Treffen, Lösung, Probleme, Skandal, Ausbau, Beziehungen, Paolo Gentiloni, Donald Trump, Wladimir Putin, USA, Italien, Russland