Widgets Magazine
20:28 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Moskauer Kreml

    Kreml kommentiert wachsende Russophobie in USA

    © Sputnik / Vladimir Astapkovich
    Politik
    Zum Kurzlink
    7494
    Abonnieren

    Einige amerikanische Politiker und Medien beharren weiter auf ihrer russophoben Linie, wie Kreml-Sprecher Dmitri Peskow mitteilte. Dies wirkt sich natürlich negativ auf die bilateralen Beziehungen aus.

    „Eigentlich hat Russlands Präsident Wladimir Putin ganz genau gesagt, dass das Problem darin besteht, dass einige politische Kräfte versuchen, Ursachen ihrer eigenen Niederlage und Misserfolge zu tarnen, und zwar mit solchen russophoben Anfällen zu tarnen… Aber Russlands Präsident sprach darüber viel diplomatischer…“, so Peskow.

    „Wir sehen die alltägliche oder sogar allstündliche Linie der Aufblähung der russophoben Stimmung und der Pflege deren hysterischen Zustands. Und wir meinen, dass dies einen negativen Einfluss auf unsere bilateralen Beziehungen haben kann“, sagte er abschließend.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Warum US-Medien gegen Russland hetzen – "Washington Times"
    US-Krise mit Folgen für Russland: „Krankhaftes Amerika-zentrisches Denken loswerden“
    Wie EU gegen „russische Propaganda“ anzukämpfen versucht – Politiker
    Tags:
    Politiker, Beziehungen, Russophobie, Medien, Dmitri Peskow, USA, Russland