14:16 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Donald Trump / Hillary Clinton

    Wähler, Medien, DNC, FBI: Wer ist noch an Clintons Niederlage schuld? – Trump weiß es

    © AFP 2019 / Brendan Smialowski Mandel NGAN
    Politik
    Zum Kurzlink
    1834
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat die Äußerungen von Ex-Präsidentschaftskandidatin Hilary Clinton kommentiert, die eine Reihe von Gründen für ihre Wahlniederlage genannt hatte.

    „Jetzt beschuldigt die Gaunerin Hillary Clinton alle außer sich selbst, und weigert sich zu sagen, dass sie eine schreckliche Kandidatin war. Sie greift Facebook und sogar die Demokraten mit dem Democratic National Committee an", schrieb Trump in seinem Twitter-Profil.

    ​„Ich übernehme die Verantwortung für jede Entscheidung, die ich getroffen habe, aber ich habe nicht deswegen verloren", sagte Clinton in einem Interview bei der sogenannten Code Conference, einer jährlichen Veranstaltung der High-Tech- und Medienbranche, die am Mittwoch und Donnerstag im US-Bundesstaat Kalifornien stattfindet. In ihrem Auftritt nannte sie tatsächlich mehrere Gründe für ihre Niederlage.

    Anti-Trump-Proteste in Los Angeles
    © AFP 2019 / Frederic J. Brown

    „Ich wurde Opfer der weitverbreiteten Annahme, dass ich gewinnen werde", betonte Clinton.

    Selbst die Anhänger der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin bekamen von ihr etwas ab. So habe das Democratic National Committee während des Präsidentschafts-Wahlkampfes „vor der Insolvenz gestanden", so Clinton. Sie habe also eine Partei mit schlechten Ausgangsmöglichkeiten gehabt. Die Republikaner hätten dagegen viel erfolgreicher in verschiedene politische Projekte investiert.

    Zudem seien viele Wähler gegen ein weibliches Staatsoberhaupt voreingenommen gewesen, sagte Clinton und warf der Sendeanstalt Sinclair Broadcast Group vor, die konservativen Einstellungen lokaler TV-Sender gefördert zu haben.

    Clinton kritisierte die Medien wegen der Veröffentlichung ungeprüfter Informationen und brachte ihre Unzufriedenheit mit dem ehemaligen FBI-Chef James Comey zum Ausdruck. Dieser habe gern die Situation mit den gestohlenen E-Mails der US-Demokraten kommentiert, die „Absprache" zwischen Trumps Team und Moskau habe er aber nicht so aufmerksam ermittelt, betonte Clinton.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump: Moskau lacht über Erklärungen der Demokraten zur Wahlniederlage in Medien
    Eric Trump: „Demokraten wollen eher Untergang der USA als Vaters Erfolg sehen“
    Trump erwägt Zentrum zur Abwehr von „Russland-Vorwürfen“
    Clinton arbeitet an „leuchtender Zukunft“ – und schürt Anti-Trump-Stimmung
    Tags:
    Präsidentschaftswahl, Niederlage, Democratic National Committee (DNC), Donald Trump, James Comey, Hillary Clinton, USA