10:46 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    16660
    Abonnieren

    Der Brexit wird laut dem Milliardär und Finanzier George Soros ungefähr fünf Jahre dauern. Eine Wiedervereinigung von EU und Großbritannien schließt er auch nicht aus.

    Theresa May in Brüssel
    © Sputnik / Alexej Witwitski
    Der Brexit verursacht einen äußersten Schaden und wird für beide Seiten „katastrophal“ werden, so Soros, der auch Gründer und Vorsitzender der „Open Society Foundation“ ist. Ein großer Teil des  Schadens sei bereits spürbar, wo die EU sich „in einer Existenzkrise“ befinde, ihre Aufmerksamkeit jedoch den Verhandlungen zum britischen Austritt widme.

    „Die Trennung wird ein langer Prozess von ungefähr fünf Jahren. Fünf Jahre sind eine lange Zeit in der Politik“, so Soros während des Brüsseler Wirtschaftsforums.

    Er forderte, die Union müsse „radikal neu gedacht” werden und den Brexit als „Impuls für weitreichende Reformen“ verstehen, statt zu versuchen, Großbritannien für den Austritt zu bestrafen. Einer veränderten EU werde Großbritannien in diesen fünf Jahren wieder beitreten wollen, bevor der Ausstieg abgeschlossen sei, sagte Soros.

    Brexit-Gegnerin während Protesten in London (Archivbild)
    © AFP 2020 / Niklas Halle'n

    „Das mag momentan undenkbar erscheinen, ist in Wirklichkeit aber tatsächlich möglich.“

    Die britische Premierministerin Theresa May hatte vorgezogene Wahlen ausgerufen, die am 8. Juni stattfinden, um mit einem überzeugenden Sieg ihre Position in den Brexit-Verhandlungen zu stärken. Die Brexit-Gespräche beginnen am 19. Juni, also elf Tage nach den britischen Wahlen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schottland erpresst London
    Der „Bierputsch“ von Angela Merkel
    EU-Haushalt: London soll vor Brexit seinen Beitrag erhöhen - Quelle
    Der Terror dominiert den Insel-Wahlkampf
    Tags:
    Austritt, Reformen, Brexit, George Soros, Großbritannien, Europäische Union