18:51 16 Juni 2019
SNA Radio
    MoskauIgor Schuwalow

    Moskau ändert Sicht auf Sanktionen des Westens

    © Sputnik / Grigoriy Sysoev © REUTERS / Ruben Sprich
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2017 (43)
    353637

    Nach drei von Sanktionen geprägten Jahren hat die russische Regierung ihre Sicht auf diese Sanktionen geändert. Inzwischen betrachtet der russische Staat diese eher als Instrument des Konkurrenzkampfes und nicht als politischen Druckhebel. Darüber sprach der russische Vize-Premier Igor Schuwalow auf dem St. Petersburger Wirtschaftsforum.

    „Während wir in Russland bis (zum Jahr — Anm.der.Red) 2014 die Sanktionen grundsätzlich als politischen Druckhebel betrachtet haben, so begreifen wir jetzt natürlich, dass dies ein reiner Konkurrenzkampf ist“, sagte der Vize-Premier in einer Podiumsdiskussion.

    Washington benutze die Sanktionen als Aushängeschild, um auf irgendwelche politische Ereignisse zu reagieren, in Wirklichkeit aber machen sie sich den Weg durch die Möglichkeiten im Konkurrenzkampf frei.

    Zuvor hatte der serbische Außenminister Ivica Dačić gesagt, dass Serbien nie Sanktionen gegen Russland einführen werde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2017 (43)

    Zum Thema:

    Moskau erwartet keine Verschärfung europäischer Russland-Sanktionen – EU-Botschafter
    US-Senat schlägt verschärfte Anti-Russland-Sanktionen vor
    Darum betrachtet Krim EU-Sanktionen so „philosophisch“
    Sanktionen stärken Russland – sagt Landesbank-Experte
    Tags:
    Sicht, Konkurrenzkampf, Änderung, Sanktionen, St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2017, Igor Schuwalow, St. Petersburg, Russland