10:02 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Kreml

    Nordkorea-Sanktionen: Washington bleibt bei seiner Linie – Kreml

    © Sputnik / Ilya Pytalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    7636
    Abonnieren

    Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hält die US-Sanktionen gegen Nordkorea, die auch mehrere russische Unternehmen betreffen, für die bisherige Linie Washingtons, die die Beziehungen zu Moskau weiter negativ beeinflusst.

    „Das ist leider eine Fortsetzung der bisherigen Linie. Außer Bedauern erregt dies nichts. Das ist ein Faktor, der weiter einen negativen Einfluss auf unsere bilateralen Beziehungen hat. Das läuft eher nach dem Trägheitsgesetz“, sagte Peskow.

    Das US-Finanzministerium hatte zuvor die Sanktionen gegen Nordkorea wegen des Raketenprogramms ausgeweitet. Die neuen restriktiven Maßnahmen betreffen den russischen Bürger Igor Mitschurin, der nach Informationen des US-Finanzministeriums Verbindungen zum nordkoreanischen Konzern „Korea Tangun Trading Corporation“ haben soll, und die russischen Unternehmen „Unabhängiges Ölunternehmen NNK“, „Primornefteprodukt“ und „Ardis-Bearings LLC“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Schlag gegen Nordkorea: Wahrscheinlichkeit maximal
    EU verschärft Sanktionen gegen Nordkorea
    Handelsblatt: „Trump sollte Russland in die Nato einladen“
    Israel testet neues Raketentriebwerk
    Tags:
    Sanktionen, Dmitri Peskow, Nordkorea, Russland, USA