02:46 16 November 2019
SNA Radio
    Kiew (Archivbild)

    Kiew gibt dem Prospekt des Befreiers den Namen eines Nationalisten

    © Sputnik / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    4731
    Abonnieren

    Der Prospekt in Kiew, der früher den Namen des Befreiers der Stadt, Nikolai Watutin, trug, ist nach dem Kommandeur der Ukrainischen Aufstandsarmee und Nazi-Kollaborateur Roman Schuchewytsch umbenannt worden. Die entsprechende Entscheidung hat der Kiewer Stadtrat am Donnerstag getroffen.

    Laut dem Bericht auf der Internetseite des Stadtrates stimmten 69 von 120 Abgeordneten für diese Entscheidung.

    Schuchewytschs Sohn Juri, der heute Parlamentsabgeordneter in der Ukraine ist, besuchte die Sitzung des Stadtrates und dankte den Abgeordneten für diesen Beschluss.

    Eine ähnliche Entscheidung hatte der Kiewer Stadtrat im Juli 2016 getroffen. Damals benannte er den Moskauer Prospekt in Kiew nach dem Nationalisten Stepan Bandera um.

    Nikolai Watutin war ein sowjetischer Armeegeneral im Zweiten Weltkrieg. Er kommandierte die 1. Ukrainische Front, die im November 1943 Kiew zurückeroberte. Am 25. Februar 1944 wurde Watutin bei einem Überfall der Ukrainischen Aufständischen Armee schwer verwundet; er starb am 14. April 1944.

    Die Ukrainische Aufständische Armee (UPA) war eine ukrainische Partisanenarmee, die im Zweiten Weltkrieg in der Westukraine an der Seite der Wehrmacht gegen die Sowjetarmee und andere Staaten der Anti-Hitler-Koalition gekämpft hatte. Roman Schuchewytsch war UPA-Kommandeur.

    Am 9. April 2015 hatte das ukrainische Parlament (Rada) in einem Gesetz die ehemaligen Mitglieder der UPA und der OUN (Organisation Ukrainischer Nationalisten) als Unabhängigkeitskämpfer eingestuft und ihnen gesetzlich weitgehende Sozialprivilegien gewährt. Einige Experten sprachen damals von einer Heroisierung der Nazi-Kollaborateure.

    Im April 2015 hatte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ein Gesetz verabschiedet, welches das kommunistische Regime verurteilt und sowjetische Symbolik verbietet. Laut dem Gesetz sollen mehr als 900 Ortschaften in der Ukraine, deren Namen auf die Sowjetzeit zurückzuführen sind, umbenannt werden. Insgesamt sollen bereits die Namen von etwa 700 Ortschaften und 15 Regionen in der Ukraine geändert worden sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kiew: Unbekannte hindern russische Diplomaten an Blumenniederlegung
    Kaczynski gegen ukrainische Nationalisten: Mit Bandera kein Zugang zu Europa
    Wieso schweigt Berlin zu Aufmarsch der Bandera-Adepten in Kiew? - Russischer Senator
    Tags:
    Entsowjetisierung, nationalistische Ukrainische Aufständische Armee UPA, Roman Schuchewitsch, Stepan Bandera, Kiew, Ukraine