09:48 23 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2017 (43)
    152695
    Abonnieren

    Mit seinem Einsatz in Syrien verteidigt Russland nicht so sehr Präsident Baschar Assad, sondern das syrische Staatswesen, sagte der russische Präsident Wladimir Putin in St. Petersburg.

    „Wir verteidigen nicht so sehr den Präsidenten Assad, sondern die syrische Staatlichkeit. Wir wollen nicht, dass in Syrien eine Situation entsteht, die mit der in Libyen oder Somali vergleichbar wird, wo sich die Nato bereits über viele Jahre hinweg befindet, wobei sich jedoch nichts verbessert“, sagte Putin.

    Russland wolle die Souveränität Syriens aufrechterhalten und vorankommen – in Richtung der Regelung der Krise mit politischen Mitteln. „Ja, da sind vielleicht alle an etwas schuld. Lasst uns aber nicht vergessen, dass, wenn es keine Einmischung von außen gegeben hätte, sich dort kein Bürgerkrieg entfesselt hätte.“

    Putin schlug zudem vor, lieber die westlichen Staatschefs zu fragen, ob Assad „ein böser Mensch“ sei. „Nach seinem Wahlsieg war er ja öfter in Europa, als in Russland“, so der russische Präsident.

    Worin er sich jedoch ganz sicher sei, sei, dass Assad keine Chemiewaffen in Syrien angewendet habe. „Assad setzte diese Waffen nicht ein. Das haben die Menschen getan, die ihn dessen beschuldigen wollten“, so Russlands Staatschef abschließend.      

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2017 (43)

    Zum Thema:

    „Syrien-Lektion gelernt“: Russland handelt nun vorausschauend
    Trinkwasser für Aleppo: Russland liefert weitere Hilfsgüter nach Syrien
    Schutzzonen in Syrien: Russland bringt Resolutionsentwurf im UN-Sicherheitsrat ein
    Tonnenweise Hilfe in 24 Stunden: Russland versorgt erneut Syrien
    Tags:
    C-Waffen, Regelung, Einmischung, Bürgerkrieg, Verteidigung, Baschar al-Assad, Wladimir Putin, Syrien, Russland