15:57 18 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    13620
    Abonnieren

    Die ständige UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, hat gegenüber dem US-Sender CNN die geläufige Meinung, wonach US-Präsident Donald Trump nicht an den Klimawandel glaubt, bestritten.

    „Präsident Trump glaubt daran, dass das Klima sich ändert, und er glaubt daran, dass die Verschmutzung der Umwelt ein Teil davon ist“, zitiert CNN Haley.

    Die US-Administration habe vor, die Probleme in diesem Bereich ohne das Pariser Klimaabkommen zu lösen.

    Trump sei sich zudem bewusst, dass die USA diese Frage mit Verantwortung behandeln sollen, so Haley weiter. Der Ausstieg aus dem Pariser Abkommen heiße somit nicht, dass die USA sich nicht mehr um die Umwelt kümmern würden.

    Am vergangenen Donnerstag hatte Trump den Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt. Zur Begründung sagte der Präsident, dieses Abkommen sei für die USA „höchst unfair“ und habe die wirtschaftlichen Interessen des Landes beeinträchtigen und die anderen Länder, so Indien und China, bereichern können.

    Der US-Präsident vertritt bekanntlich eine skeptische Meinung zur globalen Erwärmung. Noch während seines Wahlkampfs hatte Trump den „Klimawandel als Erfindung“ der Chinesen bezeichnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Kerry schimpft über Trumps Ausstieg aus Klimaabkommen
    Mit Trumps Ausstieg aus Pariser Klimaabkommen hat Bannon gewonnen – Medien
    Trump steigt aus Pariser Klima-Abkommen aus
    Moskau ratifiziert Klimaabkommen – ungeachtet des US-Ausstiegs
    Tags:
    Klimawandel, Donald Trump, Nikki Haley, USA