03:56 24 Juni 2017
Radio
    EU-Parlament

    EU-Abgeordnete erhebt schwere Vorwürfe: Westen indirekt schuld an Anschlägen in GB

    © REUTERS/ Vincent Kessler
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 75181984

    Die lettische EU-Parlamentsabgeordnete Tatjana Schdanok hat behauptet, dass der Angriff in Manchester sowie die Anschläge in London hätten vereitelt werden können, wenn der Westen den Prozess eines „steuerbaren Chaos“ im Nahen Osten nicht in Gang gesetzt hätte. Dies berichtete das Nachrichtenportal RT.

    „Ich staunte über die Äußerung von Theresa May nach dem Manchester-Anschlag, dass Terrorangriffe nicht vereitelt werden können. Dies ist wirklich unmöglich, aber nur dann, wenn man die eigenen Fehler nicht anerkennt und die Krankheit nicht an ihren Quellen ausrottet. Ich rede von jenen Ländern, wo der Westen den Mechanismus eines sogenannten steuerbaren Chaos in Gang gesetzt hatte. Als Mathematikerin kann ich bestätigen, dass das Chaos jedoch in seltenen Fällen gesteuert werden kann. Und um die Probleme – darunter das Problem der Flüchtlinge – lösen zu können, muss man sich vorerst mit der Wiederherstellung des Friedens in Syrien befassen“, so Schdanok.

    Die Abgeordnete betonte, dass Großbritannien die Bedrohung seitens des radikalen Islams unterschätzt habe.

    „Was Großbritannien betrifft, so wurde erneut bestätigt, wo die Hauptgefahr liegt. Es ist kein Geheimnis, dass sich die Ergebnisse der Volksabstimmung über den Brexit aus einer gewissen Xenophobie in Bezug auf andere EU-Länder ergeben. Dabei wurde die Gefahr seitens des radikalen Islams und der islamischen Terrorgruppierungen unterschätzt“, schloss Schdanok.

    In London hat es am späten Samstagabend zwei schwere Terror-Attacken gegeben. Zunächst raste ein Kleinbus auf der London Bridge in eine Menschenmenge. Dann wurden auf dem nahegelegenen Borough-Market Menschen mit einem Messer attackiert. Im Ergebnis der Anschläge sind jüngsten Angaben nach sieben Menschen getötet und etwa 50 weitere schwer verletzt worden.

    Am 22. Mai waren bei einem Anschlag auf einem Popkonzert der US-Sängerin Ariana Grande in Manchester 22 Menschen, darunter zwölf Kinder getötet worden. Der Attentäter Salman Abedi (22) kam dabei ums Leben. Zu der Tat bekannte sich die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS, auch Daesh).

    Zum Thema:

    Terror in London: Auch Deutsche unter den Verletzten - Außenministerium
    Trump reagiert auf Anschlagsserie in London – und lässt sich über Bürgermeister aus
    London: Mutmaßliche Terroristen trugen Selbstmordgürtel-Attrappen
    Merkel rät: EU muss Schicksal in eigene Hand nehmen
    Tags:
    Mechanismus, Chaos, Terroranschlag, Angriff, Abgeordnete, Islamischer Staat, EU-Parlament, RT, Salman Abedi, Ariana Grande, Tatjana Schdanok, Theresa May, EU-Länder, Syrien, London Bridge, Manchester, London, Naher Osten, Westen, Europäische Union, Großbritannien