23:12 04 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3950114
    Abonnieren

    Die Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat in einem Interview mit dem „Tagesspiegel“ erläutert, warum es Frieden und Sicherheit in Europa nur mit Russland gibt, die antirussischen Sanktionen nichts bringen und US-Präsident Donald Trump mit seiner Kritik nicht immer falsch liegt.

    In dem Interview forderte Wagenknecht eine Rückkehr zu den Traditionen der Entspannungspolitik: „Das bedeutet auch die Einsicht, dass es Frieden und Sicherheit in Europa nur mit Russland gibt.“ Die antirussischen Sanktionen lösten keine Probleme, und der Ausschluss Russlands aus der G8 schon gar nicht, so die Politikerin weiter.

    Auch bei im Kampf gegen den Terrorismus sei Russland ein wichtiger Partner. Zwar gebe es an dem Land vieles zu kritisieren, aber es müsse im gemeinsamen Interesse Deutschlands und Russlands liegen, in guter Nachbarschaft zusammenzuleben.

    „Immerhin ist Russland Atommacht. Und wir sollten akzeptieren, dass auch Russland seine Interessen gewahrt sehen will. Gerade weil der verheerendste aller Kriege gegen Russland von Deutschland ausging, müssen die Russen es als Bedrohung empfinden, wenn deutsche Soldaten heute wieder vor der russischen Grenze stehen.“

    Außerdem gehöre die russische Kultur zur europäischen – Tolstoi und andere haben sie mitgeprägt.

    Wagenknecht äußerte zudem ihre Meinung über den US-Präsidenten Donald Trump. Zwar sei dieser „rüpelhaft“ und in manchen Fragen wie den Klimaschutz besonders reaktionär, man sollte aber nicht so tun, als sei das etwas Neues. „Obama hat ebenfalls aufgerüstet, Kriege geführt, Drohnenmorde in Auftrag gegeben und auf Fracking-Gas statt auf erneuerbare Energien gesetzt“, so die Politikerin weiter.

    Trumps Kritik an den deutschen Exportüberschüssen findet die Linken-Spitzenkandidatin außerdem berechtigt. „Und wenn die Regierung behauptet, ihre Politik habe damit nichts zu tun, beweist sie nur ihre ökonomische Inkompetenz.“ Für Frankreich, Italien und andere Euroländer sei das Problem allerdings noch größer als für die USA, weil sie keine eigene Währung hätten, die sie abwerten könnten.

    Dass auch Bundeskanzlerin Angela Merkel nun eingesehen habe, dass die USA kein verlässlicher Partner seien, findet Wagenknecht nach eigener Aussage gut. Die Linke habe dies ja bereits vor fünf Jahren gesagt.

    Wagenknecht betonte weiter, dass Deutschland Abrüstung und weniger Militäraufgaben und Konfrontation brauche: „Die USA waren nicht allein verantwortlich, spielten aber eine führenden Rolle, den Nahen Osten durch Waffenlieferungen und Rohstoffkriege immer mehr zu destabilisieren. Das hat ganze Länder zu failed states gemacht, den islamistischen Terrorismus gestärkt und Millionen Menschen aus ihrer Heimat vertrieben.“

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    "Terrorist Erdogan": Wagenknecht und Lammert warnen vor dramatischer Wende in Türkei
    Deutsche glauben nicht an russische Intervention in Osteuropa - Umfrage
    Deutsch-russische Suche nach Antworten auf soziale Fragen trotz politischer Störungen
    Russland regiert bald die USA - Deutsche Medien warnen vor der Gefahr
    Deutsch-russischer Handel erlebt wieder Aufschwung – „Zeit“
    Tags:
    Terror, Sanktionen, Die LINKE-Partei, Donald Trump, Sahra Wagenknecht, Angela Merkel, Deutschland, USA, Russland