08:23 26 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    530119
    Abonnieren

    Wegen des feindlichen Vorgehens von Podgorica behält sich Moskau das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das geht am Montag aus einer Mitteilung des russischen Außenministeriums hervor.

    Demnach äußert die Behörde ihr Bedauern darüber, dass die antirussische Hysterie in Montenegro  andauere, und verweist darauf, dass jegliches Vorgehen sowohl in der Politik als auch in der Physik eine Gegenwirkung erzeuge.

    „Die Verantwortung für die entstandene Situation liegt voll und ganz bei der montenegrinischen Seite. Nach der Beteiligung Montenegros an den antirussischen Sanktionen im März 2014 hat Russland im August 2015 bereits Gegenmaßnahmen getroffen“, heißt es.

    Der montenegrinische Außenminister Serjan Darmanovic hatte zuvor Russland der Einmischung in die inneren Angelegenheiten Montenegros beschuldigt. Laut der amtlichen Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, haben die Vorwürfe aus Podgorica gegen Moskau zum Ziel, den Kurs Montenegros auf den Nato-Beitritt vor der eigenen Bevölkerung zu rechtfertigen.

    Ihr zufolge basiert die Antragsbegründung auf „Spionomanie“ und „der Abwehr gegen einen virtuellen Feind“. Denn die montenegrinische Bevölkerung sei nicht von der Idee des Nato-Beitritts hingerissen gewesen. Eben deshalb sei kein Referendum zu dieser Frage durchgeführt worden, so Sacharowa.

    Am 1. Juni hat Montenegro ein Einreiseverbot für 149 Russen, darunter auch ranghohe Regierungsbeamte, und Ukrainer verhängt. 

    Pro-Nato-Demo der Anhänger vom montenegrinischen Regierungschef Milo Djukanovic in Podgoriza (Archivbild)
    © AFP 2020 / Savo Prelevic
    Einen Tag zuvor hatte Russland den montenegrinischen Premier Dusko Markovic, das Mitglied der regierenden Demokratischen Partei der Sozialisten (DPS) Miodrag Vukovic, Parlamentschef Ivan Brajović sowie andere montenegrinische Politiker auf die Sanktionsliste gesetzt.

    Die Einschränkungen gelten insgesamt für 70 Personen, darunter auch 46 Abgeordnete. Indes ist Montenegro am 5. Juni offiziell Nato-Mitglied geworden. Somit hat die Allianz 29 Mitglieder. Am 7. Juni wird die Staatsflagge Montenegros im Brüsseler Nato-Hauptsitz gehisst.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Montenegro stimmt für Nato-Beitritt
    Montenegro zieht in die Nato durch das Parlament ein
    USA rüsten sich zu Balkan-Hybrid-Krieg gegen Russland
    Albanischer Faktor wird in Mazedonien und auf Balkan gegen Russland genutzt
    Tags:
    Hysterie, NATO, Ivan Brajović, Miodrag Vukovic, Serjan Darmanovic, Maria Sacharowa, Dusko Markovic, Montenegro, Russland