12:19 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    7587
    Abonnieren

    Doha will an Al Qaida ein immens hohes Lösegeld für gekidnappte Angehörige der katarischen Königsfamilie gezahlt haben, berichtet die britische Zeitung „Financial Times“ unter Berufung auf Mitglieder der katarischen Regierung und Feldkommandeure.

    Demnach haben die emiratischen Behörden die Zahlung von einer Milliarde US-Dollar an das internationale Terrornetzwerk bestätigt. Diese Summe sei Teil einer Absprache über die Freilassung der Mitglieder der Königsfamilie, die zur Jagd in den Südirak gefahren und von den Extremisten als Geiseln genommen worden waren, wird behauptet.

    Neben den Mitgliedern des Königshauses sollen weitere 50 Menschen freigekauft worden sein, die von Extremisten in Syrien entführt worden seien. Aus Doha verlautete, dass das Geld an mit Al Qaida liierte Gruppierungen und an die iranischen Behörden gezahlt worden sei.

    Laut katarischen Informationsquellen der Zeitung war die Vereinbarung zwischen Katar und den Geiselnehmern im April geschlossen worden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nachbarstaaten brechen Beziehungen zu Katar ab
    Syriens Premier: Riad, Ankara und Doha versorgen Terroristen mit Waffen
    Syrien: US-Kriegsmaschine drängt russischen Panzerwagen von der Straße – Video
    Insgesamt 11 Tote in Hanau – mutmaßlicher Täter tot
    Tags:
    Lösegeld, The Financial Times, Al-Qaida, Katar, Irak