08:55 23 Juni 2017
Radio
    Katars Sicherheitskräfte

    Nach Golf-Eklat: „Foreign Policy“ befürchtet Beginn von großem Krieg

    © AFP 2017/ Karim Jaafar
    Politik
    Zum Kurzlink
    231714015218

    Die diplomatische Isolation Katars kann einen neuen großen Krieg einleiten, schreibt Simon Henderson vom Washingtoner Institut für die Nahostpolitik in einem Beitrag für das US-Magazin „Foreign Policy“.

    „Sunnitische Staaten strebten seit langem einen Krieg mit dem Iran an. Die Situation um Katar bietet möglicherweise nur einen Anlass an, den diese Staaten einfach nur ausnutzen wollen“, meint der Autor.

    Die Welt stehe derzeit möglicherweise an der Schwelle eines historischen Ereignisses, das mit dem Mordanschlag auf den österreichischen Erzherzog Ferdinand 1914 in Sarajevo verglichen werden könnte. Bekanntlich habe dieser Anschlag einen formellen Anlass für den Beginn des Ersten Weltkrieges gegeben.

    Dem Autor zufolge ist das Ziel Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) nicht der Iran, sondern Katar, das von der allgemeinen Eintracht der arabischen Golfländer seit langem abseits steht.

    Am vergangenen Montag hatten Ägypten, Saudi-Arabien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Sie warfen dem Emirat die „Unterstützung des Terrorismus“ und die „Destabilisierung der Lage im Nahen Osten“ vor. Später kündigten auch die Behörden im Osten Libyens sowie Jemens, der Malediven und von Mauritius den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Katar an.

    Medienberichten zufolge hatte der Iran Katar bereits Hilfe angeboten und sich bereit erklärt, drei seiner Häfen zur Verfügung zu stellen. Diese Geste werde in Riad und Abu Dhabi höchstwahrscheinlich als ein „Beweis“ für „heimtückische“ Verbindungen zwischen Doha und Teheran bewertet.

    Henderson schreibt weiter, dass Washington beim Abbau der Spannungen in dieser brisanten Situation eine wichtige Rolle spielen könnte. „US-Außenminister Rex Tillerson befindet sich in einer günstigen Lage, weil er vor seiner Ernennung zum State Secretary Chef des Mineralölkonzerns ExxonMobil – des Hauptakteuers im Energiesektor Katars – war… Washington muss schnell handeln und das Abgleiten zu einem Krieg stoppen, statt den Beginn des Gemetzels abzuwarten“, heißt es in dem Beitrag.

    Zum Thema:

    Drei Gründe, warum die USA Katar nicht als „Schurkenstaat“ behandeln
    Washington will Katar Denkzettel verpassen – USA-Experte
    Katar-Konflikt: Russland oder USA als Vermittler? – Experte
    Katar zahlt eine Milliarde Dollar Lösegeld an Al Qaida
    Katar will Beziehungen mit arabischen Ländern nicht eskalieren lassen
    Kreml kommentiert diplomatische Offensive gegen Katar
    Tillerson kommentiert Beziehungsabbruch mit Katar
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren