Widgets Magazine
00:07 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Die Flaggen von den USA und Russland

    Pentagon erläutert Einfluss von Katar-Krise auf Kommunikationskanäle Russland-USA

    © Sputnik / Maxim Bogodvid
    Politik
    Zum Kurzlink
    4329
    Abonnieren

    Die diplomatische Offensive gegen Katar hat sich laut Pentagon-Sprecher Jeff Davis nicht auf die Kommunikationskanäle zwischen den Militärs der USA und Russlands in der Region ausgewirkt.

    „Die Kommunikationskanäle sind nicht betroffen“, sagte Davis am Dienstag gegenüber Journalisten.

    Die Militärs der USA und Russlands hatten nach dem Beginn des russischen Luftwaffeneinsatzes in Syrien im September 2015 die Kommunikationskanäle zwischen einander wieder geöffnet.

    Das Ziel sei es, mögliche Konflikte zwischen den beiden Ländern bei der Lösung der Syrien-Krise zu verhindern, hieß es.

    Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate hatten am Montagmorgen den Abbruch der Beziehungen zu Katar verkündet. Diese Staaten werfen Doha die Unterstützung terroristischer Organisationen sowie die Destabilisierung der inneren Lage in den vier Ländern vor.

    Später verkündeten auch Jemen, Libyen, die Malediven und Mauritius, die diplomatischen Beziehungen zu Katar abzubrechen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Washington will Katar Denkzettel verpassen – USA-Experte
    Drei Gründe, warum die USA Katar nicht als „Schurkenstaat“ behandeln
    DFB droht mit Boykott: Wird Katar noch WM-Gastgeber 2022?
    Katar-Konflikt: Russland oder USA als Vermittler? – Experte
    Tags:
    Kommunikationskanäle, Pentagon, Jeff Davis, Katar, Syrien, Mauritius, Malediven, Libyen, Jemen, Vereinigte Arabische Emirate (VAE), Bahrain, Ägypten, Saudi-Arabien, USA, Russland