22:39 20 November 2019
SNA Radio
    Hacker (Symbolbild)

    Katar-Krise: Wieder „russischer Hacker“ schuld?

    © REUTERS / Kacper Pempel/Illustration
    Politik
    Zum Kurzlink
    17392
    Abonnieren

    US-amerikanische Ermittler glauben, dass auch für die aktuelle diplomatische Krise mit Katar russische Hacker verantwortlich sein könnten. Das berichtet der US-TV-Sender CNN.

    Russische IT-Profis sollen dem CNN-Bericht zufolge eine staatliche Nachrichtenagentur in Katar geknackt und von dort aus Fake-News-Berichte veröffentlich haben. Laut offiziellen Ermittlern soll so eine Krise zwischen den den USA traditionell nahe stehenden Golfstaaten entfacht haben.

    Die US-Bundespolizei FBI habe bereits ein Ermittlungsteam nach Doha geschickt, um die angenommenen Hacks zu untersuchen. Weil Katar eine der größten US-Militärbasen der Region beherberge, so schreibt die Online-Ausgabe von CNN, sei anzunehmen, dass russische Hacker hinter den Cyber-Angriffen stecken könnten.

    Nach Golf-Eklat: „Foreign Policy“ befürchtet Beginn von großem Krieg

    Bislang hatten US-Behörden angeblichen „russischen Hackern" vor allem Einmischung in ausländische Wahlkämpfe vorgeworfen: in den USA, wo Trump zum Präsidenten gewählt wurde; in Frankreich, wo Macron Le Pen besiegte. Angeblich seien ähnliche Aktivitäten auch während des gerade anlaufenden Wahlkampfes in Deutschland zu erwarten. Ermittelt wird in dieser Sache seit Monaten. Beweise gibt es bislang keine.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Katar zahlt eine Milliarde Dollar Lösegeld an Al Qaida
    DFB droht mit Boykott: Wird Katar noch WM-Gastgeber 2022?
    Drei Gründe, warum die USA Katar nicht als „Schurkenstaat“ behandeln
    Putin und Emir Al Thani sprechen über Katar-Problem
    Tags:
    Cyberangriff, Hacker, FBI, CNN, USA, Russland, Katar