12:47 29 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1953612
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Interview mit dem US-Regisseur Oliver Stone verdeutlicht, was er über einen möglichen Krieg zwischen den USA und Russland denkt und welche Folgen ein solcher haben könnte.

    Einen solchen Krieg zweier Atommächte werde „niemand überleben“, so Putin. Er hoffe jedoch, dass die Beziehungen beider Staaten wieder aufgebaut werden. „Eine Hoffnung gibt es immer“, so Putin ironisch: bis man seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof finde.

    Über die Nato sprach Putin zuvor im selben Gespräch als ein außenpolitisches Instrument der USA, das heute keine Verbündeten mehr habe, sondern nur Vasallen.

    Sobald ein Land Nato-Mitglied werde, könne es dem Druck aus Washington nicht länger standhalten, betonte er weiter. Daher kann laut dem russischen Staatschef in den Vasallen-Ländern „alles Mögliche" auftauchen — von Luftabwehrsystemen bis hin zu neuen Stützpunkten. „Was sollen wir dabei tun?", fragte Putin. Russland sei unter solchen Bedingungen gezwungen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

    Stone arbeitet derzeit an einem Film über den russischen Präsidenten, der seinen Worten zufolge den Zuschauern eine alternative Sichtweise auf Putin und die Ereignisse in der Welt zeigen soll.

    Das ganze Interview Putins mit Stone soll vom 12. bis zum 15. Juni im US-Fernsehsender Showtime ausgestrahlt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Tags:
    Oliver Stone, Wladimir Putin, Russland