20:24 07 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4440
    Abonnieren

    Seoul will die Stationierung des US-Raketenabwehrsystems THAAD so lange einstellen, bis die Umwelttests in vollem Umfang durchgeführt werden, teilte ein hochrangiger Sprecher der südkoreanischen Präsidentenadministration am Mittwoch gegenüber Journalisten mit.

    US-Raketenabwehrsystemen THAAD
    © REUTERS / U.S. Department of Defense, Missile Defense Agency/Handout
    „Wir meinen nicht, dass die zwei bereits gelieferten Startanlagen zurück geschickt werden sollen. Mit der Einfuhr von weiteren Einrichtungen wird man aber warten müssen“, so der Sprecher.

    Zuvor hatte das Verteidigungsministerium des Landes versucht, eine vollwertige Umwelt-Expertise zu vermeiden, die laut Gesetz für alle Militäranlagen mit einer Gesamtfläche von mehr als 330.000 Quadratmetern erforderlich ist. Das Ministerium wollte die Bodenfläche in kleinere Teile aufteilen und sie den US-Militärs schrittweise übergeben.

    Experten zufolge können die Umwelttests mehrere Monate in Anspruch nehmen. Es sei demnach nicht ausgeschlossen, dass das Raketensystem im laufenden Jahr nicht stationiert wird, wie es zuvor geplant gewesen war.

    Präsident Moon Jae-in hält die Stationierung von THAAD-Anlagen dem Sprecher zufolge nicht für eine vorrangige Aufgabe. „Nordkorea führt seit langer Zeit Atomtests durch, deswegen ist es kaum notwendig, die Stationierung der Raketenabwehr zu forcieren und dabei die lokalen Gesetze zu missachten“, hieß es.

    Südkorea erlaubte die Stationierung von zwei US-Raketensystemen THAAD. Doch das Verteidigungsministerium des Landes versuchte, die ungenehmigte Verlegung von vier weiteren Anlagen durchzusetzen. Der südkoreanische Präsident hat nun Ermittlungen gegen die Stationierung der vier zusätzlichen US-Raketenabwehrsysteme eingeleitet.

    China und Russland treten gegen die THAAD-Stationierung in Südkorea auf. Der südkoreanische Staatspräsident Moon Jae-in, der am 10. Mai offiziell sein Amt angetreten hat, hatte noch als Präsidentschaftskandidat geäußert, er sei grundsätzlich gegen die Stationierung des US-Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Bergsteigerin erobert höchstes Gebäude in Südkorea ohne Spezialausrüstung – VIDEO
    Präsident von Südkorea: Bewaffnet, aber nicht vorgewarnt
    USA und Südkorea starten in gemeinsames Seemanöver
    Südkorea soll für THAAD bezahlen – Trump
    Tags:
    Ermittlungen, Umwelttests, Stationierung, Verzögerung, US-Raketenabwehr, Luftabwehrsystem THAAD, Moon Jae-in, China, Russland, USA, Südkorea