Widgets Magazine
06:02 13 November 2019
SNA Radio
    Treffen vom Emir Katars (l.) und US-Präsident Donald Trump

    Katar-Krise: Botschafter in Washington wundert sich über Trump-Tweets

    © AP Photo / Evan Vucci
    Politik
    Zum Kurzlink
    115710
    Abonnieren

    Der US-Präsident Trump verkündet via Twitter schon ein Ende des Terrors, weil Katar isoliert worden ist. Dass sein Land angeblich das Problem ist, wundert Katars Botschafter derweil sehr, wie das Portal „The Daily Beast“ berichtet.

    Möglicherweise habe „der Horror des Terrors“ ein Ende, nachdem die arabischen Staaten im Zusammenhang mit Finanzterrorismus nun auf Katar verwiesen hätten, twitterte Trump unlängst.

    Das überrascht offenbar den Botschafter des Emirats Katar in den USA: „Niemand hat uns direkt angesprochen und gesagt ‚Seht her, wir haben ein Problem mit diesem und jenem. Wir haben an dem Gipfel in Riad teilgenommen. Wir hatten ein gutes Treffen mit Präsident Trump und König Salman ibn Abd al-Aziz. Keinerlei Probleme wurden erörtert“, so der Diplomat.

    Es sei bedauerlich, solche Tweets zu sehen, fügte er noch hinzu. „Wir stehen in enger Koordination mit den USA. Sie wissen, welche Anstrengungen wir unternehmen im Kampf gegen den Finanzterrorismus und den Terrorismus überhaupt.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Beziehungsabbruch mit Katar: Trump treibt Keil zwischen Golfstaaten – Expertin
    Katar-Krise stellt 21-Milliarden-Waffendeal aus Obama-Zeit in Frage
    Kreml zu US-Anschuldigungen für Katar-Krise: „Abgedroschener Trick“
    Katar-Krise: Wieder „russischer Hacker“ schuld?
    Tags:
    Kommentar, Aussage, Botschafter, Twitter, Donald Trump, Katar, USA