Widgets Magazine
13:37 20 August 2019
SNA Radio
    Donald Trump beim Schönheitswettbewerb in Moskau 2013 (Archivbild)

    „Keine Prostituierten gebraucht“: Comey über Trumps Russland-Connections

    © Sputnik / Maksim Blinow
    Politik
    Zum Kurzlink
    4727

    US-Präsident Donald Trump hat laut Ex-FBI-Chef James Comey nicht versucht, die Ermittlungen wegen der angeblichen Einmischung Moskaus in die US-Wahlen zu stoppen, er wollte aber, dass die Ermittlungen gegen seinen damaligen Sicherheitsberater Michael Flynn eingestellt werden.

    Wie Comey in einem einleitenden schriftlichen Statement zu der Anhörung, die am Donnerstag im Geheimdienstausschuss des Senats stattfinden soll, mitteilte, hätte Trump ihm zugesichert, dass „ihn mit Russland nichts verbindet“ und dass „er keine Dienstleistungen von Prostituierten in Russland in Anspruch genommen hat“.

    Zugleich sei speziell für Trump noch vor seinem Amtsantritt ein Briefing organisiert worden, bei dem ihm „von einigen für ihn persönlich heiklen Aspekten einiger Informationen mitgeteilt wurde, die bei Ermittlungen gesammelt worden waren“.

    Informationen, die Trump „kompromittieren“ sollten, hätte Trump Comey nach eigenen Worten persönlich mitgeteilt. Dieses Gespräch habe ohne Zeugen stattgefunden.

    „Dieses Material gehörte zum nachrichtendienstlichen Zuständigkeitsbereich des FBI“, so der Ex-FBI-Chef.

    Trump sei gewarnt worden, dass solch ein „obszönes und nichtüberprüftes Material“ existiere, weil die Medien laut FBI-Informationen vorhatten, dieses Material publik zu machen.

    Damals habe Trump die „kompromittierenden“ Informationen „entschieden dementiert“ und die Anweisung erteilt, Ermittlungen einzuleiten, um zu beweisen, dass es sich dabei um Erfindungen handle, so Comey.

    Im Januar waren Medienberichte aufgetaucht, laut denen Russland über „schädigendes Material“ gegen Trump verfüge. Diese Informationen seien gesammelt worden, noch bevor Trump den Beschluss gefasst hatte, für die Präsidentschaft zu kandidieren. Trump bezeichnete diese Informationen als „Fake“. Sie wurden auch von Vertretern Russlands dementiert.

    Am 9. Mai entließ Trump den FBI-Chef James Comey. Er begründete diesen Schritt damit, dass der seinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen würde.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Hatte Obama massiven Cyber-Angriff auf Russland in Visier? Moskau zu US-Androhungen
    Pentagon erläutert Einfluss von Katar-Krise auf Kommunikationskanäle Russland-USA
    Lawrow wirft Nato grobe Verletzung von Grundakte mit Russland vor
    Tags:
    Hackerattacken, Skandal, Wahlen, FBI, Michael Flynn, Donald Trump, James Comey, USA, Russland