17:14 04 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    6360
    Abonnieren

    Die Russland-Frage ist für US-Präsident Donald Trump keine legitime Ermittlung zu der angeblichen Einmischung einer Auslandsregierung in die US-Demokratie, sondern eine von den Demokraten gebastelte „Scharade“, mit der sie sich für ihre Niederlage bei der Präsidentenwahl rächen wollen, schreibt „The Washington Post“ am Donnerstag.

    Es scheint, Trump glaube kaum, dass diese angebliche Affäre zu seiner Amtsenthebung oder wenigstens zu irgendwelchen juristischen Problemen führen könnte, so der Autor des Beitrags, Philip Rucker. Der Präsident wiederhole immer wieder, er habe nichts mit Russland zu tun.

    Die Russland-Frage sei für Trump eher eine politische „Regenwolke“, die über ihm hängt. So hat Trump in Gesprächen mit dem ehemaligen FBI-Chef James Comey die Ermittlungen über die angebliche Einmischung Russlands in den Wahlkampf 2016 bezeichnet. Das geht aus einer Erklärung von Comey hervor, mit der er vor einem Senatsausschuss auftreten wird.

    In einem Telefonat mit Comey am 30. März nannte Trump diese Ermittlungen „eine Regenwolke, die ihn daran stört, im Namen der ersten Person des Landes zu agieren“. „Er sagte, er habe nichts mit Russland zu tun, keine Kontakte mit Prostituierten gehabt und immer zugelassen, dass er während seiner Russland-Besuche aufgezeichnet wurde. Er fragte, was wir tun können, um diese Regenwolke wegzublasen“, schrieb Comey in seinen Notizen.

    „Aus Trumps Sicht sind die Russland-Ermittlungen ein persönlicher Verrat mit politischen jedoch nicht juristischen Folgen geworden, die seinen Job erschweren und den Beginn seiner Präsidentschaft überschattet haben“, so der Autor.

    Trump sehe laut seinen Beratern in diesem Skandal eine Gefahr für die Legitimität des Wahlergebnisses von 2016. Er sei äußerst stolz, dass er – ein politischer Outsider – Hillary Clinton besiegt hat. Die Russland-Affäre stelle die Rechtlichkeit seines Sieges in Frage. Er fühle sich deswegen als Verfolgungsopfer und bezeichnete die Ereignisse als „Hexenjagd“, hieß es.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin im Klartext: So lief Begegnung mit Flynn ab
    Flynn zeigt doch seine Dokumente zu Russland-Kontakten
    Die USA unter Trump: Internationale Verträge kündigen, Krieg vorbereiten
    „Lass mich nicht allein mit Trump“: Comey richtet Bitte an Justizminister – Medien
    Tags:
    Wolke, Präsidentschaft, Ermittlungen, Affäre, Donald Trump, James Comey, USA