07:54 18 Juni 2018
SNA Radio
    Zivilisten in Kabun, einem Vorort der syrischen Hauptstadt Damaskus

    Russischer Generalstab erklärt Bürgerkrieg in Syrien für beendet

    © Sputnik / Michail Woskressenski
    Politik
    Zum Kurzlink
    7340311

    Nach mehr als sechs Jahren ist der Bürgerkrieg in Syrien nach Einschätzung des russischen Generalstabs gestoppt worden. Der Durchbruch sei nach dem Abkommen über so genannte Deeskalationszonen möglich geworden, das am 4. Mai unterzeichnet wurde, sagte Generaloberst Sergej Rudskoj am Freitag in Moskau.

    Nach der Einigung auf die Deeskalationszonen in Syrien im Mai habe sich die Lage „kardinal verbessert“, sagte Rudskoj, Chef der Hauptverwaltung Operatives im russischen Generalstab.

    „Der Bürgerkrieg in Syrien ist de facto gestoppt worden“, so der General weiter. Darüber hinaus habe man in den Wohngebieten, die nicht von Terroristen besetzt sind, mit den Wiederaufbauarbeiten beginnen können. In den befreiten Regionen würden die Strom- und Wasserversorgung wieder instandgesetzt und Straßen repariert; viele Flüchtlinge würden heimkehren.

    Nach vier Verhandlungsrunden hatten sich Russland, der Iran und die Türkei am 4. Mai auf die Etablierung so genannter Deeskalationszonen geeinigt, um die Zivilbevölkerung zu schützen, Syrien vor einem Zerfall zu bewahren sowie ein Ende der Gewalt und eine friedliche Beilegung des seit 2011 andauernden Krieges zu ermöglichen.

    Russland, der Iran und die Türkei sind Garantiemächte der seit Dezember geltenden Waffenruhe in Syrien. Der Krieg, der Anfang 2011 ausgebrochen war, hat laut Uno-Angaben mehr als 280.000 Todesopfer gefordert.

    Zum Thema:

    Washington bezeichnet Koalitions-Angriff in Syrien als „Notwehr“
    Syrien: US-Koalition fliegt Angriff gegen regierungstreue Kräfte in Schutzzone
    Rakka: US-Koalitions-Luftangriffe töten 17 Zivilisten
    Einer der furchtbarsten Syrien-Fakes enttarnt – Sputnik- und RT-Chefin
    Tags:
    Russlands Generalstab, Sergej Rudskoj, Russland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren