16:50 21 Oktober 2018
SNA Radio
    Bundesministeroum der Verteidigung (Archivbild)

    Bundeswehr leidet unter akutem Pilotenmangel für Kampfhubschrauber „Tiger“

    © AP Photo / Markus Schreiber
    Politik
    Zum Kurzlink
    16304

    Kaum sind letzten Bundeswehrskandale vom Tisch, kommt jetzt eine Zugabe. So greift der letzte Bundeswehrbericht das nächste Thema auf, nämlich den chronischen Pilotenmangel, weshalb der Großteil der 38 flugbereiten Hubschrauber „Tiger“ am Boden bleibt. Dies meldet das Nachrichtenmagazin Spiegel am Samstag.

    So haben derzeit nur 18 Piloten die erforderliche Qualifikation, um „Tiger“ zu fliegen. Nach Angaben von Spiegel reicht die Zahl der Piloten knapp aus, um die bei der Uno-Mission in Mali eingesetzten vier Hubschrauber ein Jahr lang einsatzbereit zu halten.

    Des Weiteren wird in dem Bericht auf einen „Expertiseverlust“ hingewiesen, was mittelweile bei allen Altersgruppen der Piloten zum Vorschein komme. Die Gruppe von 18 Piloten werde von der Bundeswehr stark belastet und „für alle Übungs-/Schießvorhaben sowie Einsätze und einsatzgleiche Verpflichtungen herangezogen“, betont das Magazin. Aus diesem Grunde werde die Gruppe auf lange Sicht keinen Erfolg haben und der großen Belastung nicht standhalten.

    Eine Weiterbildung und eine Entlastung der Piloten sei aufgrund des mangelnden Lehrpersonals und der damit verbundenen niedrigen Zahl von Flugstunden auch nicht möglich, heißt es in dem Bericht des Kommandos Heer.

    Der Personalmangel sei durch den Afghanistaneinsatz hervorgerufen worden, heißt es weiter. So seien im Jahr 2012 vier Kampfhubschrauber zum Hindukusch verlegt worden, obwohl das Pilotentraining angestanden habe. Somit sei in den Jahren 2013 und 2014 die Flugausbildung fast komplett ausgefallen, da alle Fluglehrer als Piloten eingesetzt werden mussten. Derweil seien die Pilotenstellen für den „Tiger“ zu knapp 50 Prozent besetzt, wobei sich nur 18 der 62 Piloten für die Einsätze qualifiziert haben.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bundeswehr-Offizier droht Strafe nach „humoristischem“ Putsch-Aufruf
    „Andere Überlegungen“ hinter Bundeswehr-Präsenz in Jordanien? – Experten-Hypothese
    Terror-Skandal: Stoltenberg nimmt Bundeswehr in Schutz
    „Es geht um Ruf“: Bundeswehr durchsucht Kasernen deutschlandweit nach Nazi-Andenken
    Tags:
    Kompetenzen, Krise, Mangel, Piloten, Kampfhubschrauber „Tiger, Bundeswehr, Hindukusch, Afghanistan, Deutschland