Widgets Magazine
12:54 22 September 2019
SNA Radio
    Das Logo von Radio Liberty

    USA setzen auf millionenschwere Medienpropaganda - trotz sinkenden Zuhörerinteresses

    © Foto: Krokodyl
    Politik
    Zum Kurzlink
    16651
    Abonnieren

    Das US-Rundfunkdirektorium BBG, das für „Radio Liberty” und „Voice of America” zuständig ist, hat trotz des merklich nachgelassenen Interesses der Zuhörer und der niedrigen Glaubwürdigkeit der Nachrichtenprogramme den US-Kongress ersucht, im Finanzjahr 2018 insgesamt 22,11 Millionen Dollar für das russische Informationsfeld bereitzustellen.

    Fake-News-Unterricht von CNN
    © Foto : Vitaliy Podvitskiy
    Wie das Nachrichtenportal Life.ru berichtet, beinhaltet das vom BBG (Broadcasting Board of Governors) gestellte Gesuch Finanzberichte über die Ausgaben der genannten Sender für die über Russland ausgestrahlten Programme sowie Informationen über die Reichweite der Sender und die Einstellung der Zuhörer zu den gebotenen Sendungen.

    Das Rundfunkdirektorium hat insgesamt um mehr als 685 Millionen Dollar für das Finanzjahr 2018 angesucht, wobei Russland beim Umfang der angeforderten Staatsmittel für Sendeprogramme an zweiter Stelle nach China liegt.

    Im Finanzjahr 2016 waren knapp über 21,5 Millionen Dollar für die russischen Programme von „Voice of America“ verwendet worden. Dazu gehörten die Sendungen des russischsprachigen, des nordkaukasischen und des tatarisch-baschkirischen Dienstes sowie des Netzwerk-Dienstes DIGIM.

    Im Erläuterungsbericht des Rundfunkdirektoriums zu seinem Gesuch wird eingeräumt, dass die Zahl der Zuhörer, die die ausgestrahlten Informationen im Rahmen des BBG als glaubwürdig betrachten, von 91,9 Prozent im Jahr 2013 auf 67,2 Prozent im Jahr 2016 zurückgegangen sei.

    Ungeachtet des rückläufigen Interesses der Zuhörer und Zuschauer an den Nachrichtenprogrammen der staatlichen TV- und Radiosender der USA haben die vom BBG kontrollierten Strukturen in der letzten Zeit ihre Tätigkeit in Bezug auf Russland intensiviert.

    So hat die russische Botschaft in London am vergangenen Dienstag über die Methoden zur Vorbereitung von Fake-News durch den CNN-Sender berichtet. Im April 2017 hatte das russische Außenministerium die mit dem Pulitzer-Preis gewürdigten Publikationen der „New York Times“ über Russland als Propaganda eingestuft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Bewusste CNN-Politik: Sacharowa zu Diskreditierung russischen Botschafters in USA
    Sacharowa: US-Medien erleben „intellektuelle Agonie“
    „Westlichen Medien mangelt es an geschichtlichem Gedächtnis“ – Außenamt Russlands
    Diffamierung Moskaus ist Ablenkung von USA und Nato in Afghanistan – Außenamt
    Tags:
    Fake-News, Propaganda, life.ru, CNN, Voice of America, Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL), Broadcasting Board of Governors (BBG), USA