20:32 14 November 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin

    „Keiner würde es überleben“: Was wollte Putin damit sagen?

    © Sputnik / Alexey Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    76109328
    Abonnieren

    Über einen möglichen militärischen Konflikt zwischen Russland und den USA hat sich der russische Staatschef Wladimir Putin in einem Interview kurz und knapp geäußert: „Keiner würde es überleben“. Der Politikexperte Nikita Danjuk hat in einem Gespräch mit Sputnik Putins Worte bekräftigt.

    „Wir sind uns alle durchaus bewusst, dass die USA und Russland zwei Mächte sind, die über Atom-Arsenale verfügen, sowohl strategische als auch taktische“, so Danjuk. „Und unter solchen Umständen würde jegliche Eskalation eines Konflikts natürlich nicht nur einen lokalen Regionalkrieg, sondern einen globalen Konflikt zur Folge haben, was im Aussterben der ganzen Menschheit enden könnte.“ Daher sollten die beiden Länder laut dem Politologen verantwortungsvoll mit ihrer Politik umgehen.

    Die USA sollten ihrerseits die Worte des russischen Staatschefs als Signal wahrnehmen, betonte er weiter. Die Geschichte zeige, dass obwohl die USA und Russland Krisen in ihren Beziehungen gehabt hätten, bei denen sie von der „heißen Phase um ein Haar“ entfernt gewesen seien, immer Lösungen auf diplomatischer Ebene gefunden worden seien.

    „Ich glaube, die Erklärung des russischen Staatschefs ist ein gewisses Signal an unsere amerikanischen Kollegen, dass man mit allen Mitteln Spannungen vermeiden sollte“, so Danjuk weiter.

    Der Experte zeigte sich sicher, dass die Botschaft Putins bei den Amerikanern ankommen werde. Die USA würden mit ihrer Außenpolitik verantwortungsvoller umgehen und nicht mehr versuchen, das System der internationalen Beziehungen umzukrempeln.

    In dem Interview hat der US-Regisseur Oliver Stone den russischen Staatschef gefragt, wer in einem „heißen Krieg“ zwischen den USA und Russland dominieren würde. Darauf antwortete Putin, dass niemand eine solche Konfrontation überleben würde. Wie der Präsident weiter betonte, verliere er nicht die Hoffnung auf eine Verbesserung der Beziehungen zu den USA. „Eine Hoffnung gibt es immer“, so Putin ironisch: bis man seine letzte Ruhestätte auf dem Friedhof finde.

    Das ganze Interview Putins mit Stone soll vom 12. bis zum 15. Juni im US-Fernsehsender Showtime ausgestrahlt werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Innenpolitische Lage in USA nicht hilfreich
    Trotz Präsidentenwechsel: US-Politik ändert sich nicht – Putin
    Putin benennt US-Sicherheitslücke - und mögliche Folgen
    US-Moderatorin nach Interview: Putin mag Herausforderungen
    Tags:
    Krieg, Wladimir Putin, USA, Russland