21:36 17 Juli 2018
SNA Radio
    Drohne während Heerschau, Nord Korea (Archivbild)

    Trotz Sanktionen: Nordkorea baut Drohne mit US-Motoren

    © AFP 2018 / Ed Jones
    Politik
    Zum Kurzlink
    11966

    Nordkorea hat offenbar eine neue Drohne aus westlichen Komponenten gebaut, wie die Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ berichtet. Das Fluggerät ist vor wenigen Tagen auf südkoreanischem Boden entdeckt worden.

    Offenbar haben Nordkoreaner die Drohne zu Aufklärungszwecken eingesetzt, wie die Zeitung unter Berufung auf einen südkoreanischen TV-Sender schreibt.

    Schon beim ersten Blick auf die Drohne fällt auf: Bauteile dafür hat Nordkorea offenbar in den Vereinigten Staaten und Japan gekauft.

    So sind in dem Fluggerät zwei US-Motoren mit je sieben PS Leistung und eine japanische Kamera vom Typ Alfa-7R verbaut. Südkoreanische Militärbehörden gehen laut dem Blatt davon aus, dass Nordkorea die Bauteile über seine Vermittler erworben hat, um die Drohnen dann eigenständig herzustellen.

    Dass Nordkorea in China bereits fertige Drohen kauft, ist demnach aber nicht ausgeschlossen. Es gebe Informationen, dass die US-Amerikaner ihre Motoren in einer chinesischen Fabrik herstellen lassen. Wie dem auch sei: Eine Verletzung der internationalen Sanktionen sei dies allemal, schreibt die Zeitung unter Berufung auf den TV-Sender.

    Schon Mal ist eine nordkoreanische Drohne auf südkoreanischem Gebiet gefunden worden, in 2014 auf der Baengnyeong-Insel. Diese hatte jedoch Motoren aus tschechischer Fertigung. Dass sie nun gegen US-amerikanische Triebwerke ausgetauscht worden seien, verbessere die Leistungsmerkmale des Fluggeräts, schreibt die Zeitung.

    Zum Thema:

    Nordkorea, Russland, …? - Worüber sich die Amerikaner am meisten sorgen
    Schwere Drohnen, fliegende Antennen, intelligente Roboter: Russlands künftige Waffen
    Wie Russland und China US-Flugzeugträger zerstören können - „National Interest“
    Tags:
    Technologien, Aufklärung, Drohne, Südkorea, Japan, USA, China, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren