Widgets Magazine
10:24 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Anti-AfD-Plakat aus Köln porträtiert Parteimitglied Björn Höcke

    Der Anfang vom Ende des AfD-Aufstieges?

    © AFP 2019 / Ina Fassbender
    Politik
    Zum Kurzlink
    2214175
    Abonnieren

    Sieben Prozent der Stimmen für die Alternative für Deutschland (AfD), wäre am Sonntag Bundestagswahl, hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa ermittelt. Der Politologe Werner Patzelt sieht darin den Anfang des Endes eines wie unaufhaltsam erscheinenden AfD-Aufstieges. Er sieht dafür drei Gründe, die er im Interview beschreibt.

    „Erstens, hat die AfD viele Leute, die glauben, dass es für Rechtsradikalismus und sehr grobschlächtigen Rechtspopulismus in Deutschland wirklich einen großen Markt gäbe“, so Patzelt, Professor für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Dresden. „Das sind jene, die sich von den großen AfD-Erfolgen in Mecklenburg-Vorpommern, in Sachsen-Anhalt und so weiter haben blenden lassen und die der Meinung waren, die AfD kann, wenn sie sich nur rechts genug aufstellt, an die 30 Prozent der Stimmen erringen.“

    Dies ginge aber nur in den ostdeutschen Umständen, welche durch große Wählerwankelmütigkeit gekennzeichnet seien und nur unter den Umständen, dass das Migrationsthema noch ganz oben auf der öffentlichen Agenda stand. Das führe zum zweiten Grund. Der Co-Autor des Buches „PEGIDA. Warnsignale aus Dresden“ erläuterte gegenüber Sputnik-Korrespondent Bolle Selke: „In der AfD geben allmählich die rechtsradikalen Wählerverschrecker den Ton an. Das Migrationsthema ist aber unter die Schwelle der öffentlichen Wahrnehmung abgesunken.“

    Zwar kämen weiterhin an die 200.000 Flüchtlinge pro Jahr, so Patzelt, und der Familiennachzug werde Deutschland noch in Millionenhöhe Nachzügler bescheren, aber jetzt seien die dramatischen Bilder weg. Auch verschwunden sei die Passivität der etablierten politischen Klasse, die um die Jahreswende 2015/2016 zu beobachten gewesen sei.

    Als dritten Grund nannte der Politologe: „Die Bundesregierung hat zumindest Ankündigungen und in manchen Bereichen auch politische Maßnahmen gemacht, die einen großen Teil der Deutschen erkennen lassen, dass die Migrationsproblematik und die Integrationsproblematik erkannt worden ist und dass die Bundesregierung sich nicht länger entweder ideologisch treiben oder ideologisch in die falsche Richtung voranbringen lässt.“ Das Alles nehme der AfD den Wind unter den Flügeln.

    Das Interview mit Prof. Werner Patzelt zum Nachhören:

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    "Sprache aus dem dritten Reich" - Landtags-Vize in Sachsen-Anhalt kritisiert AfD
    Migrantinnen überfordern Frauenhäuser: AfD ruft Regierung zum Handeln auf
    "Man will uns raushalten" - AfD in NRW verspricht Alt-Parteien „Blaues Wunder“
    AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Verbot von „undeutschen“ Kopftüchern
    Vor Bundestagswahl: AfD ruft OSZE zur Wahlbeobachtung
    Tags:
    Agenda, Senkung, Popularität, Flüchtlingskrise, Migrationspolitik, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Werner Patzelt, Deutschland