21:11 12 Dezember 2017
SNA Radio
    Irans geistliches Oberhaupt Ajatollah Ali Chamenei

    Irans Religionsführer wirft USA Gründung des Islamischen Staates vor

    © Sputnik/ Sergej Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    5912

    Der Oberste Religionsführer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, hat den USA vorgeworfen, das Terrornetzwerk Daesh (Islamischer Staat) ins Leben zu rufen und die Lage im Nahen Osten destabilisiert zu haben, schreibt die Zeitung „The Independent“. „US-Erklärungen, wonach Washington gegen den IS kämpft, sind eine Lüge“, betonte Chamenei.

    Nach seinen Worten ist Teheran nicht gewillt, die Beziehungen zu Washington wiederherzustellen. „Die meisten Probleme, die wir mit den USA haben, sind unlösbar (…) Amerika ist ein Land der Terroristen und unterstützt die Terroristen“, erklärte Chamenei.

    Die Beziehungen zwischen dem Iran und den USA haben sich nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten drastisch verschlechtert. Trump macht den Iran für die Ausbildung und Finanzierung von Extremisten verantwortlich. Die iranischen Behörden erklären dagegen, dass die Politik der USA Krisen in der Region provoziert.

    Mitte April hatte Trump den Rat der nationalen Sicherheit beauftrgt, Konditionen des mit dem Iran ausgehandelten Atomdeals einzuschätzen. Zuvor hatte der Präsident dieses Dokument mit der Islamischen Republik als „das schlechteste Abkommen in der Geschichte“ bewertet.

     

    Zum Thema:

    "USA unterstützen widerlichen IS" - Teheran will Beweise haben
    Irans Oberhaupt dankt Trump für „wahres Gesicht der USA“
    Anti-Terror-Kampf: Ajatollah Chamenei zweifelt an Motiven des Westens
    Tags:
    Vorwurf, Ajatollah Ali Chamenei, USA, Iran
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren