08:39 16 Dezember 2019
SNA Radio
    US-Fahne

    Russland-Ermittlung im Senat: US-Justizminister - nie Gespräche über Wahlen

    © CC BY-SA 2.0 / Sean Winters / Flag
    Politik
    Zum Kurzlink
    1570
    Abonnieren

    Der US-Justizminister und Generalstaatsanwalt Jeff Sessions erklärte am Dienstag bei Anhörungen im Senatsausschuss für Geheimdienste, dass er nie Fragen einer Einmischung Russlands in die Wahlen in den USA mit Vertretern der Russischen Föderation erörtert habe, wie Medienberichten zu entnehmen ist.

    „Ich habe mich im Zusammenhang mit der Erörterung der Wahlen nie mit beliebigen russischen oder anderen ausländischen Vertretern getroffen“, erklärte Sessions.
    Wie er ferner betonte, „ist eine Einmischung der Russischen Föderation in die amerikanischen Wahlen unzulässig“.

    Sessions erklärte, dass er sich nie mit Russlands Vertretern im Hotel Mayflower in Washington getroffen habe. Laut früheren Medienmeldungen soll sich Sessions in diesem Hotel mit Russlands Botschafter in den Vereinigten Staaten, Sergej Kisljak, getroffen und  bei Anhörungen im Senat später nichts darüber mitgeteilt haben, als er direkt befragt wurde, ob er sich mit Kisljak getroffen habe.

    „Ich habe während der Veranstaltung in diesem Hotel an keinerlei persönlichen Treffen mit dem Botschafter oder einem beliebigen anderen russischen Vertreter teilgenommen“, erklärte Sessions bei Anhörungen im Senat.

    Dabei gab er zu, dass „der Botschafter bei diesem Empfang zugegen war“. Wie er beteuerte, sei es dort nicht zu persönlichen Begegnungen mit Kisljak gekommen. Laut dem US-Justizminister habe es auch während der anderen beiden Begegnungen mit Kisljak „nichts Unzulässiges“ gegeben.

    Im Kongress der USA sind gegenwärtig unabhängige Untersuchungen in Bezug auf eine angebliche Einmischung Russlands in die Präsidentschaftswahl in den USA im Gange, bei denen Donald Trump den Sieg erringen hatte. Eine ähnliche Ermittlung hat ebenso die Bundespolizei FBI eingeleitet.
    In den amerikanischen Medien tauchen regelmäßig Meldungen auf, meistens unter Verweis auf unabhängige Quellen, in denen von angeblichen Kontakten der Mitglieder des Wahlkampfstabes von Donald Trump mit russischen Beamten und Geschäftsleuten die Rede ist.

    Russland hat diese Beschuldigungen wiederholt zurückgewiesen. Der Pressesprecher des russischen Staatschefs, Dmitri Peskow, nannte sie „absolut unbegründet“. Und Russlands Außenminister Sergej  Lawrow betonte in Bezug auf die angebliche russische Einmischung in die Wahlen in den USA, in Frankreich und Deutschland, dass es keinerlei Fakten gebe, die dies bestätigen würden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Diese Länder haben 2019 weltweit den größten Einfluss – US-Magazin
    Familien-Clan baut Haus in Neukölln ohne Genehmigung – Baustadtrat wusste Bescheid
    Deutscher Pass für Klimaflüchtlinge, Vorschläge für Verfahren gegen Trump, Tote in Frankreich
    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Tags:
    Wahlen, USA, Russland