08:00 17 Oktober 2017
SNA Radio
    US-FlaggeRusslands Präsident Wladimir Putin

    Putin: USA mischten sich aggressiv in Russland-Wahlen ein

    © AP Photo/ Joel Ryan © Sputnik/ Ramil Sitdikov
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    Oliver Stone interviewt Wladimir Putin (37)
    552062015

    Die USA, die Russland eine Einmischung in den Wahlprozess in ihrem Land vorwerfen, haben sich laut Präsident Wladimir Putin selbst in den Verlauf der Präsidentenwahlen in Russland eingemischt.

    Proteste in Kiew - 2014
    © AP Photo/ AP Photo/Efrem Lukatsky, file
    „Das war sowohl 2000, als auch 2012 der Fall, das war schon immer“, sagte er in seinem Interview für den Starregisseur Oliver Stone. „2012 war dies besonders aggressiv. Ich werde nicht ins Detail eingehen.“

    Diese Einmischung wurde unter anderem über Diplomaten ausgeführt, stellte Putin fest.

    „Unsere amerikanischen Partner wissen Bescheid, das habe ich sowohl Kerry, als auch Obama gesagt. Wir konnten es uns kaum vorstellen, dass sich Diplomaten so aggressiv der Wahlkampagne in Russland anschließen würden. Sie haben Oppositionskräfte bei sich versammelt und diese finanziert, sind auch zu diversen Oppositionskundgebungen erschienen. Der diplomatische Dienst soll sich mit etwas anderem befassen, er soll zwischenstaatliche Beziehungen pflegen.“

    Auf etwaige Hackerangriffe von Seiten der USA angesprochen, sagte Wladimir Putin, er schenke diesen Fragen „keine besondere Aufmerksamkeit“, „wie wir unsere eigene Agenda haben, der wir folgen“. „Mir scheint es, dass viele unsere Partner recht oft in einer anderen Welt leben und oft reale Prozesse nicht begreifen, die in anderen Ländern, darunter auch in Russland, vor sich gehen“, fügte er hinzu.

    Dabei betonte der Präsident, dass Russland keine Hackerangriffe betrieben habe. Russland sei auch nicht in der Lage gewesen, die Präsidentenwahlen 2016 in den USA zu beeinflussen.

    „Man kann sich kaum vorstellen, dass ein beliebiges anderes Land, einschließlich eines solchen Landes wie Russland, den Verlauf und das Resultat der Wahlkampagne ernsthaft beeinflussen könnte.“

    Das Problem liege nicht an Hacker-Aktivitäten, sondern an den inneren Prozessen in den USA selbst. „Die Menschen, die versucht haben, die öffentliche Meinung zu manipulieren, hätten, statt das Feindbild Russland zu kreieren, sich bei den Wählern entschuldigen sollen. Das haben sie aber nicht gemacht“, fügte er hinzu.

    Der Film mit dem Interview Wladimir Putins ist vom TV-Sender Showtime ausgestrahlt worden.

    Themen:
    Oliver Stone interviewt Wladimir Putin (37)

    Zum Thema:

    Putin über seinen größten Angelerfolg
    Putin über Pläne für und in Syrien
    Putin: Kein „Kalifat“ in Russland
    Keine neue „Kuba-Krise“ – Putin über US-Kriegsschiffe in Krim-Nähe 2014
    Putin vergleicht Ex-FBI-Chef Comey mit Snowden und bietet ihm Asyl an
    Putin: Russen sehen Amerika nicht als Feind an
    Tags:
    Hackerangriffe, Einmischung, Beziehungen, Wahlen, John Kerry, Barack Obama, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren