03:53 24 Juni 2017
Radio
    USA (Symbolbild)

    Lawrow: USA haben Anti-Terror-Kampf durch geopolitische Manöver ersetzt

    © Foto: Pixabay
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 869043

    Mit Bedauern stellt Russland laut Außenminister Sergej Lawrow fest, dass der gemeinsame Kampf gegen den Terror von den USA durch den Versuch ersetzt wird, eigene geopolitische Ziele zu verfolgen. Lawrow sprach darüber am Freitag bei einer Pressekonferenz in Moskau.

    Das gemeinsame Ziel und die Hauptaufgabe sollten dagegen im Grunde, so Lawrow, „die Schaffung einer Einheitsfront für den kompromisslosen Kampf gegen den Terrorismus ohne Doppelstandards“ sein. 

    Dies werde jedoch durch den Versuch ersetzt, erneut eigene geopolitische Manöver durchzuführen, die auf konfessionellen Spekulationen und den Differenzen im Islam beruhen, wobei diese ja im Gegenteil dringend überwunden werden sollten – die „islamische Welt sollte einheitlich und zusammen mit allen anderen Ländern gegen die Terrorgefahr, die absolut alle bedroht,  kämpfen.“

    Zuvor hatte der Kommandeur der russischen Gruppierung in Syrien, Generaloberst Sergej Surowikin, in einer Erklärung berichtet, die Anführer der Terrormiliz Daesh würden die von ihnen eroberten Städte an die US-geführte Koalition kampflos abgeben und sich in andere Provinzen zurückziehen, in denen sie gegen die syrische Regierungsarmee kämpfen.

    Es entstehe der Eindruck, so Surowikin, dass die USA die IS-Kämpfer zum Widerstand gegen das Vorrücken der Regierungsarmee einsetzen und dies als Bekämpfung des internationalen Terrorismus tarnen würden, so Surowikin.

    Davor hieß es aus dem russischen Generalstab, das Vorgehen der von den USA angeführten Koalition in Syrien behindere nur die Regierungstruppen bei der Zerschlagung der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat", IS). Mehrmals nämlich hatte die internationale Militärkoalition regierungsnahe Kräfte in Syrien angegriffen.

    Am 9. Juni hatte US-Präsident Donald Trump Katar vorgeworfen, den Terrorismus zu finanzieren. Am 5. Juni hatten Ägypten, Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Libyen sowie Jemen, die Malediven und Mauritius die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Sie warfen dem Emirat „Unterstützung des Terrorismus“ und „Destabilisierung der Lage im Nahen Osten“ vor.

    Tags:
    Terrorismus, Terrormiliz Daesh, USA, Russland