05:04 18 August 2017
SNA Radio
    Russische Luftwaffe auf dem Luftstützpunkt Hmeimim

    Moskau gibt Zwischenfälle mit US-Koalition über russischer Syrien-Basis bekannt

    © Foto: Russian Defence Ministry
    Politik
    Zum Kurzlink
    402138126302

    Flugzeuge der US-geführten Militärkoalition in Syrien dringen nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums regelmäßig in den geschützten Luftraum rund um die russische Basis Hmeimim in Latakia ein und werden von Abwehrraketen aufs Korn genommen.

    „Es kam bereits mehrmals vor, dass Kampfjets der Koalition sich dem geschützten Luftstützpunkt Hmeimim annäherten“, teilte Viktor Gumjonny, Vizechef der russischen Luft- und Weltraumtruppen, am Donnerstag dem russischen TV-Sender Swesda mit.

    Nach seinen Worten drehen die Eindringlinge sofort ab, sobald die Piloten merken, dass ihre Flugzeuge vom Langstrecken-Luftabwehr-Raketensystem S-400, das seit 2015 in Hmeimim im Dienst ist, anvisiert sind.

    Der Wirkungsradius des S-400-System in Hmeimim sei auf Vereinbarung mit der Koalition auf 60 Kilometer begrenzt, obwohl es Luftziele in einer Distanz von 400 Kilometern orten und bekämpfen kann.

    Zum Thema:

    War IS-Chef al-Bagdadi darin? Russisches Militär zeigt Foto von zerbombtem IS-Treff
    USA richten zweiten Militärstützpunkt in Syrien ein - Opposition
    Syrien: HRW beschuldigt US-Koalition des Einsatzes von Phosphorbomben
    Tags:
    Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren