20:02 23 September 2018
SNA Radio
    US-Senat (Archivbild)

    „Inakzeptabel“ – Energieexperte zu US-Gesetzentwurf über neue Russland-Sanktionen

    CC BY 2.0 / Allie_Caulfield / 2008-03-08 03-09 Washington 069 Capitol
    Politik
    Zum Kurzlink
    17734

    Die Verabschiedung des Gesetzentwurfs über neue Russland-Sanktionen durch den US-Senat ist laut dem Ex-dena-Chef Stephan Kohler gegen die Infrastruktur Europas und die Gaspipeline Nord Stream 2 gerichtet. Die USA machen ihr Geschäft und spalten damit Europa.

    Kohler findet es bemerkenswert, dass die USA so offen in dem Gesetzentwurf geschrieben haben, dass sie Nord Stream 2 verhindern wollen, um dem teuren Flüssiggas aus Amerika bessere Marktchancen in Europa einzuräumen.

    „In dieser Offenheit wird dargestellt, dass es praktisch nicht um Politik und die Abhängigkeit von Russland geht, sondern dass die USA Geschäfte machen wollen.“

    Damit versuchen sie, die Versorgung Europas mit preiswertem Erdgas aus der russischen Pipeline zu verhindern, betonte der Geschäftsführer der EnergyEfficiencyInvest-Eurasia GmbH gegenüber Sputnik.

    In seiner Reaktion auf die gemeinsame Erklärung des österreichischen Bundeskanzlers Christian Kern (SPÖ) und des deutsche Außenministers Sigmar Gabriel würdigte Kohler die beiden Politiker, dass sie „so deutlich sich gegen die Einmischung der Amerikaner in europäische Angelegenheiten ausgesprochen haben.“  Unterdes hoffe er, „dass Herr Kern und Herr Gabriel es eben nicht nur beim verbalen Prozess belaufen lassen, sondern dass sie auch Fakten schaffen.“

    „Europa muss hier standhaft gegen die Einmischung von Amerika sein und muss ganz klar seinen Interessen entsprechend Nord Stream 2 genehmigen, weil Nord Stream 2 für die Erdgasversorgung von Europa ein wichtiges Infrastrukturprojekt ist.“  

    Um russisches Erdgas vom EU-Markt zu verdrängen und US-Arbeitsplätze zu sichern, können die USA auf die Europäische Union einwirken, wie es schon mit Nord Stream 1 der Fall war, betonte Kohler.

    „Sie können auf einzelne Staaten einwirken, wie Polen, damit diese innerhalb der Europäischen Union ihre Interessen umsetzen, in dem sie die Zustimmung verweigern. Die EU will jetzt einen Vertrag mit Russland abschließen, bevor Nord Stream 2 genehmigt werden soll. Die USA wollen die Europäische Kommission auf den Weg bringen, um das Projekt zu verhindern.“

    Damit wollen die USA die EU spalten. Wenn sich aber Europa einig wäre, dann könnten die USA das nicht verhindern, so der Experte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Senat schützt Russland-Nasa-Zusammenarbeit gesetzlich vor Sanktionen
    Was Russland stärker als Sanktionen traf - Putin packt aus
    Putin zu Sanktionen: „Gäbe es keine Krim, würde man sich etwas ausdenken“
    Tags:
    Markt, Geschäfte, Energie, Nord Stream 2, Sanktionen, EU, Stephan Kohler, Russland, USA, Deutschland